Montag, 30. Dezember 2013

Berliner Kartoffelsuppe mit Majoran


Nach den aufwendigen Silvesterbuffets der letzten Jahre, hat sich die kleine aber feine Truppe, mit der wir das alte Jahr verabschieden werden um das Neue willkommen zu heißen, dafür entschieden, dieses Jahr eine Suppenparty zu veranstalten. Mir, so der Wunsch der Gattin, soll es obliegen, aus bodenständiger Knolle etwas schmackhaftes zu kreieren - und das in großen Mengen.


Für handelsübliche Mengen halte man sich an folgendes Rezept:
  • 300 g mehligkochende Kartoffeln, geschält 
  • 50 g Zwiebeln 
  • 175 g Räucherspeck mit Schwarte 
  • 1/2 Bund Majoran (oder Thymian, Oregano, Petersilie oder Ähnliches) 
  • Lorbeerblatt 
  • 3/4 Liter Fleischbrühe 
  • 100 g Karotten 
  • 100 g Knollensellerie 
  • 50 g Lauch 
  • 250 ml Sahne
Die Kartoffeln und Zwiebeln werden gewürfelt. Vom Speck schneiden wir die Scharte ab und legen sie zur Seite. Wir zupfen die Majoranblättchen ab und legen die groben Stängel beiseite. Karotten, Sellerie und Lauch hacken wir sehr fein oder häckseln sie in der Küchenmaschine.

Die Speckschwarten kommen mit der Fettseite nach unten ohne weiteres Fett in einen kalten Topf. Dieser wird nun langsam erhitzt, so dass das Fett schön ausgelassen wird.




Ist dies geschehen und hat sich genug Fett gesammelt, kommen Zwiebel, Kartoffel und der Speck dazu.






Nachdem das Ganze ein bisschen gebraten wurde, geben wir die Fleischbrühe, das Lorbeerblatt und  und die groben Majoranstiele (am besten mit Garn zusammengebunden) dazu.




Wir lassen die Suppe aufkochen und auf kleiner Hitze zugedeckt etwa 25 Minuten köcheln. Danach entfernen wir die Majoranstängel (das geht natürlich einfacher, wenn man diese zusammengebunden hat) und die Speckschwarte. Dafür geben wir die Majoranblättchen und das geschredderte Suppengemüse dazu. Nun lässt man die Suppe zugedeckt einfach noch einmal 10 Minuten auf der heißen Herdplatte ziehen - bei Ceran, Gas und Induktion auf kleinste Flamme schalten. Da wir die Suppe jetzt nicht mehr kochen, ist es von Vorteil, wenn Karotte, Sellerie und Lauch wirklich ganz klein verarbeitet sind. 





Nun muss die Suppe nur noch fein püriert werden, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit der Sahne abgerundet werden. 




Nach Belieben mit Croutons, Majoranblättchen und/oder Würstchen servieren.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen