Montag, 10. Februar 2014

Salade niçoise - Nizzasalat

Bevor wir zu dem Rezept kommen, hier noch etwas in eigener Sache.

Dieser Blog existiert jetzt 43 Tage.

Er ist bisher 3000 mal angesehen worden - eigene Besuche und Spamzugriffe von vampirestat & Co nicht mitgerechnet.

Dies hier ist der 100. Eintrag.
!! 100 !!


Ich bin ein bisschen stolz, aber weiter geht es. 

Zur Feier des Tages und weil ich etwas leichtes, gesundes brauche, gibt es einen Salade niçoise - einen Salat nach Nizza-Art also. Schon der große Auguste Escoffier (1846 - 1935), Meister der französischen Haute Cuisine, beschrieb diesen Salat. Ob dieser aber wirklich in Nizza kreiert wurde, ist fraglich. 

Der Salatklassiker ist in den letzten Jahren ziemlich aus der Mode gekommen, was mir aber jedoch recht egal ist. Mir geht es um Geschmack und nicht um Prestige. Ich jedenfalls würde jeden Puten-Brust-Streifen-Salat hierfür stehenlassen, aber jedem das Seine.


Die hier abgebildeten Mengen reichen für vier gute Esser. Wir brauchen:
  • Salat (z.B. Eisberg, geschnitten)
  • Artischockenböden (geviertelt)
  • Tomaten (entkernt und gewürfelt oder Cocktailtomaten halbiert
  • Gurke (in feine Scheiben geschnitten oder gehobelt 
  • kleine Kartoffeln (Drillinge, gekocht und halbiert oder geviertelt, gerne auch mit Schale)
  • grüne Bohnen (gekocht und geschnitten)
  • hartgekochte Eier (geviertelt)
  • schwarze Oliven (ohne Stein)
  • Sardellen/Anchovis (gut gewaschen und klein geschnitten)
  • Kapern (gut gewaschen)
  • Vinaigrette
Thunfisch ist in der klassischen Variante nicht enthalten, passt aber dennoch gut dazu. Einen Salatteller mit Eisberg auslegen und mit Gurkenscheiben drapieren. Die restlichen Zutaten bunt gemischt dazugeben und mit Vinaigrette beträufeln. 


Bienvenue sur la Côte d'Azur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen