Montag, 31. März 2014

Gegrillte Kartoffeln mit Bacon

Eine nette gegrillte Beilage:

  • kleine Kartoffeln (Drillinge) 
  • eine Scheibe Bacon pro Kartoffel 
  • Salz 
  • Olivenöl 
  • Zitronensaft 
  • Knoblauch 
  • Kräuter (Rosmarin, Thymian, Salbei, Lorbeer o.ä.)

Gegrillter Curry-Blumenkohl


Ich grille gerne und gerade jetzt, da es draußen wieder wärmer wird, glüht die Kohle häufig. Fleisch ist natürlich beim Grillen immer im Vordergrund, aber es gibt bei mir immer auch Gemüse auf dem Grill. Abwechslung ist das A und O und ich probiere gerne neue Ideen aus oder lasse mich inspirieren.

Jian Bing


Mit einem verkorkstem Magen ist an Kochen natürlich nicht wirklich zu denken und auch das Schreiben darüber macht keine wahre Freude. Dies und ein kurzer Abstecher nach Helgoland führten dazu, dass hier kurz Funkstille herrschte. Mit geht es jetzt deutlich besser, also kann es weiter gehen.

Freitag, 28. März 2014

Chinesischer Bratreis

Da ich an diesem Wochenende aus familiären Gründen auf Helgoland sein werde und dort nicht selber koche, gibt es also die Tage wieder Sachen aus dem Archiv. Ich habe übrigens vor Jahren einmal ein fantastisches Risotto im italienischen Restaurant Bellavista auf Helgoland (Oberland, am Falm) gegessen - da passt natürlich hier ein Reisgericht, auch wenn es chinesisch ist.


Gebratene Nudeln und gebratener Reis - diese These stelle ich hier nun einmal kühn auf - gehören hierzulande zu den beliebtesten Gerichten in chinesischen Restaurants, besonders im to-go Segment.

Donnerstag, 27. März 2014

Panna Cotta mit Vanille

Panna cotta ist italienisch und heißt soviel wie "gekochte Sahne". Der Sache nach ein Pudding, wird diese Nachspeise normalerweise in einer Form gekocht, gestürzt und mit Fruchtsauce serviert. Wir machen uns die Sache einfacher und servieren unsere panna cotta in einem dekorativen Glas mit einer Fruchtglasur bedeckt. Die Zutaten sind dieselben wie im Original. Die Präsentation ist aber etwas zeitgemäßer. Dieses Rezept orientiert sich einmal mehr am britischen drei-Sterne-Küchengott Gordon Ramsay. 

Mittwoch, 26. März 2014

Grillgewürz arabisch inspiriert

Manchmal steht mir der Sinn nach Neuem und dann experimentiere ich gern. Je mehr Erfahrung man hat, desto einfacher wird es natürlich, weil man schon in etwa ahnen kann, was herauskommt, wenn man diese oder jene Zutat vermischt. Obwohl dieses Hobby recht harmlos ist, komme ich mir dann trotzdem oft wie ein verrückter Professor aus einem alten Vincent Price Film vor, der, nach getanem Werk, hysterisch lachend und Orgel spielend in die Katakomben des halb verfallenden Wohnschlosses entschwindet. Katakomben habe ich zu Hause nicht und eine Gitarre hat auch nicht den gleichen Gänsehaut-Gothik-Effekt wie eine Kirchenorgel - teuflisch leckere (oder manchmal auch teuflisch scharfe) Resultate ergeben sich aus meinen "Labortätigkeiten" jedoch trotzdem hin und wieder. 

In diesem Fall ist das Resultat eine arabisch angehauchte Mischung, die ihren besonderen Kick durch Sumach (manchmal auch "Essigbaumgewürz" genannt) erlangt.

Gegrillter grüner Spargel


Gegrillter Spargel ist sowohl eine leckere Beilage als auch kalt ein guter Salat. Man muss kein Vegetarier sein, um dem Reiz dieser feinen Leckerei zu erliegen. 

Käsecremes

Man kennt es ja leidlich. Man steht vor einem dieser Stände mit zweifelsfrei leckeren griechischen oder türkischen Spezialitäten. Man kauft ein Fladenbrot, etwas Schafskäse, vielleicht eingelegte dicke Bohnen - die gefüllten Peperoni sehen aber auch lecker aus - und etwas Käsecreme. Darf es noch etwas mehr sein? - Nein, danke - Das macht dann 27,96 €, vielen Dank, beehren sie uns bald wieder. 

Sein wir doch einmal ehrlich, man ist jedes mal aufs Neue zutiefst erschrocken ob dieser Preise - allein der Schwur "niemals wieder" hält meist nicht lange an.

Montag, 24. März 2014

Pastisio (Pastísio)



Vor ein paar Tagen hatten wir hier den leckeren griechischen Klassiker Moussaka. Nicht minder lecker und in der Zubereitung ähnlich, folgt heute Pastísio. Hierbei handelt es sich um einen der Lasagne ähnlichen Nudelauflauf, in dem allerdings Maccheroni anstelle von Teigplatten verwendet werden.

Sonntag, 23. März 2014

Börek mit Schafskäse


Gestern hatte ich leider mal wieder keine Zeit zum Schreiben, zu Essen gab es trotzdem etwas Leckeres - Börek. Das sind Teigrollen oder Strudel, meist gefüllt mit Käse oder Fleisch. Bisher habe ich hierfür immer fertigen Yufka Teig aus dem türkischen Supermarkt genommen, diesmal habe ich den Teig selbst hergestellt.

Freitag, 21. März 2014

Pizzabrötchen mit Fetakäse

Wir hatten die Tage mal wieder Pizza und es ist etwas Teig übrigeblieben. Normalerweise friere ich kleine Reste dann ein, heute habe ich mal spontan Pizzabrötchen daraus gemacht.

Den Backofen auf höchster Stufe aufheizen.

Den fertig gegangenen Pizzateig in etwa 80 g schwere Bälle formen. Diese dann auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech an einem warmen Ort dreißig Minuten ruhen lassen, dabei mit einem Handtuch bedeckt halten.

Jed Teigkugel zu einem 15 cm großen Kreis ausrollen, mit einem Stück Schafskäse belegen, die Teigränder nach oben  biegen und zusammendrücken, so dass der Feta komplett vom Teig umschlossen ist. Im Ofen goldbraun backen. Mit heißem Pizzastein dauert das gut drei bis vier Minuten, ohne vielleicht acht bis zehn.  

Statt Fetakäse kann man auch gut Schinken oder Salami nehmen. Eigentlich passt alles, was man sonst auf seiner Pizza mag, auch in die Brötchen, es sollte nur nicht zu flüssig sein.  

Donnerstag, 20. März 2014

Szechuan-Kartoffeln aus dem Wok

Aus Zeitmangel hier ein weiteres Rezept aus dem Archiv und zwar ein recht ungewöhnliches. Man könnte sagen, es handelt sich hierbei um eine Art chinesischer Bratkartoffeln. Entdeckt habe ich das Rezept in der phantastischen BBC Dokumentation "Exploring China: A Culinary Adventure" in der die beiden chinesisch-stämmigen TV-Chefs Ken Hom und Ching He Huang das Land ihrer Vorfahren in vier Folgen à 60 Minuten auf kulinarische Weise bereisen. Die stir-fried shredded potatoes wurden ihnen in einem Privathaushalt in Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Szechuan serviert.

Mittwoch, 19. März 2014

Quiche Lorainne


Quiche Lorainne, ein leckeres Gericht der französischen Küche, dass seinen Ursprung wohl im Gebiet um Lothringen hat.

Dienstag, 18. März 2014

Moussaka

Wenn ich zum Essen in ein griechisches Restaurant gehe - was zugegebenermaßen in letzter Zeit eher selten vorkommt - lassen mich die Fleischberge der diversen Knossos-, Kreta- oder Atheneplatten kalt. Ich esse dann lieber etwas wie Juvétsi, Pastísio, Stifado oder eben Moussaka.

Montag, 17. März 2014

Gefüllte Paprika

Ich hatte noch ein paar Spitzpaprika im Gemüsekorb liegen, die verarbeitet werden mussten. Also dachte ich mir, warum mache ich nicht einmal etwas Einfaches und fülle die Paprikas um sie dann in etwas Tomatensauce im Ofen zu schmoren. 

Gesagt, getan, also ran ans Werk. 

MOMENT, so einfach geht das ja nun auch wieder nicht - womit fülle ich die Paprikas denn überhaupt? Schafskäse kommt immer gut an und da habe ich noch welchen im Kühlschrank. Also eine Feta-Füllung. 

Gesagt, getan, also ran ans Werk. 

MOMENT, eine Reisfüllung ist aber auch lecker. Check im Küchenschrank - sowohl Reis als auch Rosinen sind vorrätig. Also gut, füllen wir die Paprikas eben  mit Reis. 

Gesagt, getan, also ran ans Werk. 

MOMENT, ist da nicht noch etwas Rinderhackfleisch von den gestrigen Burgern im Kühlschrank? Das muss auch weg, und Hackfleischfüllungen sind ja auch lecker. 

Was nun? Das salomonische Urteil lautet: dann halt eben alle drei Füllungen.

Sonntag, 16. März 2014

Projekt Doppel-Burger Teil 5: Der Doppel-Burger

Wie wir in den bisherigen vier Teilen unseres "Projekt Doppel-Burger" gesehen haben, ist ein Hamburger, wenn man ihn von Grund auf selber machen möchte, alles andere als fast food. Im Gegenteil, es handelt sich hierbei um ein eher zeitaufwändiges Projekt und man fragt sich, wo da der vergleichsweise billige Preis herkommt. Hat man jedoch die Vorbereitung hinter sich, ist das Grillen der Fleischscheiben (patties) und das Zusammenbauen des Burgers im Handumdrehen geschehen.


Der patty auf dem Doppel-Burger einer großen Fastfood Kette (die mit dem "M") wiegt im rohen Zustand 45 g. Wir sind aber keine Clowns, gönnen uns deshalb also etwas mehr Fleisch. Ich habe hier 80 g pro patty genommen.

Projekt Doppel-Burger Teil 4: Die Röstzwiebeln

Für einen guten Burger brauchen wir natürlich auch Röstzwiebeln. Die stellen wir selbstredend auch selbst her, Das geht sogar einfacher, als man denkt.

Projekt Doppel-Burger Teil 3: Die Gurken


Süß-saure Gürckchen dürfen beim Burger natürlich auch nicht fehlen. Ich habe hier auf ein dänisches Rezept für Gurkensalat zurückgegriffen. Es ist einfach zuzubereiten und schmeckt sehr lecker, besonders als knackige Beilage zu pikant Gegrilltem.

Projekt Doppel-Burger Teil 2: Die Sauce


Man kann auf Hamburger natürlich alle möglichen Saucen machen, Senf, Ketchup, Mayonnaise, Salatcreme, Remouladensauce oder eben fertige Hamburgersaucen. Wir wollen hier einmal einmal eine hausgemachte Sauce präsentieren.

Projekt Doppel-Burger Teil 1: Das Brötchen


Der Hamburger ist der Art nach ein Sandwich, also brauchen wir natürlich erst einmal Brot, genauer gesagt Brötchen, buns genannt. Dazu benötigen wir in etwa:

Samstag, 15. März 2014

Fish Cake



Dass Groß Britannien kulinarisch mehr zu bieten hat als nur fish'n'chips, TK pies aus der Mikrowelle oder ungewürzte und bis zur Unkenntlichkeit verkochte Gemüse- und Fleischeintöpfe, sollte sich spätestens seit der multimedialen Präsenz auch hierzulande bekannter britischer Köche/-innen wie Jamie Oliver, Nigel Slater, Nigella Lawson, Ainsley Harriot oder Rick Stein herumgesprochen haben. Von hoch dekorierten Sterneköchen wie Marco Pierre White, Heston Blumenthal und dem Küchengott und Michelin-Sterne-Sammler Gordon Ramsay wollen wir hier erst gar nicht anfangen.

Mint Jelly

Eine durch und durch britische Zutat: mint jelly oder zu deutsch "Gelee von der Minze". Man benutzt es als Beilage zu gegrilltem oder geschmortem Fleisch, besonders zu Lamm. Man kann es auch als Würzmittel in Saucen geben.


Bei uns schwer erhältlich, jedoch recht einfach selbst herstellbar. Vorweg sei allerdings gesagt, wer hier ein kreischend grünes Gelee erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht sein. Ich habe aber bewußt darauf verzichtet, meinem mint jelly, wie sonst meist üblich, mittels Zugabe von Speisefarbe sein typisches Aussehen zu verleihen. Geschmacklich tut das der Sache keine Abbruch und auf künstliche Farben verzichte ich gerne. Wer unbedingt möchte, kann natürlich problemlos diesem Rezept Speisefarbe hinzufügen.

Freitag, 14. März 2014

Hähnchenflügel mit schwarzen Bohnen


Da ich den Tag über unterwegs bin und deshalb nicht zum Kochen komme, habe ich einmal mehr in meinem umfangreichen "Archiv" gewühlt. Gefunden habe ich "Hähnchen mit schwarzen Bohnen" - ein für Süd-China, insbesondere Guangdong (Kanton) typisches Gericht.

Donnerstag, 13. März 2014

Gepresster Schweinebauch

Es muss nicht immer Filet sein, man kann auch (oder gerade) aus vergleichsweise günstigeren Partien leckere Sachen zubereiten. Ich bin ohnedies kein Freund von zu magerem Fleisch und Braten aus der Schulter oder dem Bauch bieten meist ein Maximum an Geschmack. Überschüssiges Fett schmilzt beim Garvorgang größtenteils weg, hält den Braten aber schön saftig und aromatisch. 


Dieses Rezept für gepressten Schweinebauch stammt einmal mehr von Starkoch Gordon Ramsay, der seinen pressed belly of pork auch optisch wohltuend von der sonst eher rustikalen Präsentationsweise schweinischer Genüsse abgrenzt. An diesem Rezept wird auch einmal mehr Ramsays Küchencredo deutlich: nichts verkomplizieren. Gute und frische Zutaten sollen für sich selbst sprechen und brauchen kein unnötiges und eher störendes Brimborium.

Mittwoch, 12. März 2014

Bifteki (Biftéki)


Vor kurzem haben wir hier ein leckeres Rezept für Ćevapčići vorgestellt. Nun folgt ein weiterer Klassiker mit Hackfleisch vom Grill: Biftéki - die griechische Variante des beefsteaks, von dem sich auch sein Name ableitet. Wir nehmen hier also Rindfleisch, aber Lamm, Schwein oder gemischte Varianten sind ebenso schmackhaft.

Ich mache in der Regel vier große Biftékis aus der Masse, weil diese sich so leichter formen lassen. Man kann natürlich auch mehrere Kleine machen.

Dienstag, 11. März 2014

Paté von der Hähnchenleber mit Zwiebel-Portwein-Confit

Paté von der Hähnchenleber mit Zwiebel-Portwein-Confit klingt fürchterlich vornehm, ist aber im Grunde nichts Weiteres; als feine Leberwurst mit eingekochten Zwiebeln. 


In manchen Restaurants bekommt man vor der Vorspeise ein kleines Amuse-Gueule (Gaumenfreude) gereicht, manchmal auch Amuse-Bouche (Mundfreude) oder einfach "Gruß aus der Küche" genannt. Hähnchenleber-Pastete, auf ein knuspriges Stück Baguette gestrichen, eignet sich zu diesem Zwecke sehr und wertet auch ein Dinner zu Hause im privaten Rahmen auf. Da wir in der Zwiebelbeilage Portwein benutzen, würde ich diesen dann auch als Apéritif dazureichen. Ebenfalls gut zu Leber passen edelsüße Weißweine, wie zum Beispiel ein Sauternes aus dem Bordeaux.

Montag, 10. März 2014

Teriyaki Spieße vom Rinderfilet


Ursprünglich bezeichnet das japanische Wort teriyaki keine Sauce, sondern eine Zubereitungsart, bei der Fleischstücke - oft auch Fisch - mit einer dicklichen Sauce überzogen und dann gegrillt werden (teri = Glanz; yaki = grillen).

Gegrilltes Hähnchen nach Szechuan Art

Ja, es wird wieder gegrillt und die erste Bratwurst schmeckt eigentlich immer. Es geht mir hier aber wie mit Bier - der erste kühle Schluck an einem warmen Sommerabend schmeckt, im weiteren Verlauf stehen jedoch Biermenge und Genuss in einem eher reziproken Verhältnis - mit anderen Worten, mir steht hier schnell der Sinn nach Abwechslung.

Natürlich habe auch ich Klassiker im Angebot, die immer wieder auf den Grill kommen - Spare Ribs mit meinem Dry Rub gewürzt, zum Beispiel - aber ansonsten probiere ich gerne immer wieder neue Marinaden und Würzungen aus. 



Hier habe ich mich vom Geschmack Szechuans inspirieren lassen.

Nur mal so ... (Teil 11)

Jetzt, wo die Tage wärmer werden und man abends schon auf der Terrasse sitzen kann ohne am Stuhl festzufrieren, verlagert sich mein Leben wieder langsam von der Hauptküche in die sogenannte "Sommerküche", die sich in einem der "Nebengelasse" (klingt vornehmer als es ist) befindet. Sommerküche, weil sie unbeheizt ist und dementsprechend nur bei warmen Temperaturen benutzt wird. Oder eben für alle Küchentätigkeiten, deren Gerüche man nicht unbedingt im Wohnbereich haben möchte, wie zum Beispiel Frittieren.

Sonntag, 9. März 2014

Wok 'n' Roll (Teil 2)

Mein Baby ist da, Ich wusste, es würde groß sein, aber das hier hat mich umgehauen


35 cm Durchmesser, 26 kW (89.000 btu).

Grillgemüse


Ich habe mich hier ja schon des Öfteren als Fleischesser geoutet und Grillen ohne Steak oder Geflügel ist wie Schlittenfahren ohne Schnee. Trotzdem gibt es bei uns auch immer Gemüse dazu. Die Zubereitung ist simpel und eignet sich auch für den Backofen.

Dicke Rippe vom Grill


Dicke Rippe ist für mich neben dem Nacken der leckerste Teil vom Schwein. Ob im Ganzen als Braten gegart oder in einzelne Rippen unterteilt, schmeckt das Fleisch sehr aromatisch. Durch eine Fettschicht - die beim richtigen Garen wegschmilzt - bleibt das Fleisch meist wunderbar saftig und trocknet nicht aus. Hier ist eine meiner Lieblingszubereitungsarten. Man muss natürlich den Geschmack von Wacholder und Lorbeer mögen.

Buttervariationen

Passend zur Grillsaison, hier ein paar leckere Buttervariationen.


Von links oben nach rechts unten: Currybutter, Kräuterbutter, Röstzwiebel-Senfbutter und Tomatenbutter.

Die Butter sollte zur Verarbeitung Zimmertemperatur haben. Am einfachsten lassen sich die Zutaten übrigens mit den Händen vermischen. Das ist auch nicht unhygienisch, da wir generell absolute Sauberkeit in der Küche voraussetzen. Das gilt natürlich auch für Restaurants. Wenn man dem Koch zutraut, mit ungewaschenen Händen zu kochen, sollte man in so einem Lokal ohnedies nicht essen gehen.  

Samstag, 8. März 2014

Samosas


Samosas sind leckere, mit Gemüse gefüllte und frittierte Teigtaschen - ein in Indien und Pakistan beliebter Imbiss. Traditionell eigentlich dreieckig gefaltet, aber man kann es sich auch einfacher machen. Meine Samosas waren eher keilförmig, nächstes Mal versuche ich es mit Teigquadraten und fallte die Taschen dann wie Wantans. Geschmacklich ist es aber egal und ich finde, unregelmäßige Formen sehen manchmal auch interessanter oder uriger aus.

Nur mal so ... (Teil 10)

Die USA sind als das Land mit den meisten Warnstickern bekannt. Auf jeder Mikrowelle steht, dass man keine Kleintiere darin trocknen darf und wenn man einen Becher Kaffee to go kauft, geht das nicht ohne die Warnung, dass frisch gebrühter Kaffee heiß ist. Wir alle lachen recht herzlich über die Naivität der Amis, aber sieht es bei uns eigentlich besser aus? Die Fotos sind selbstgemacht.


Vielen Dank für den Hinweis. Und ich habe jahrelang geglaubt, die Bauchschmerzen nach dem Verzehr von Bratwurstschnecken kämen von "Natriumcitrate" und "Natriumacetat".

Freitag, 7. März 2014

Mango Chutney

Gestern gab es zwar auch etwas Leckeres zu essen, ich hatte jedoch keine Zeit, es gleich zu veröffentlichen. Das wird hiermit nachgeholt.


Chutneys sind beliebte indische Saucen, die marmeladenhaftig eingekocht, wunderbar kalt als Dip zu gebratenem Fleisch oder Gemüse passend. Es gibt sie praktisch in allen Geschmacksrichtungen und Kombinationen - oft pikant-scharf und / oder süß-sauer. In der westlichen Welt ist das Mango Chutney besonders beliebt. Um es zu Hause herzustellen brauchen wir:

Mittwoch, 5. März 2014

Süßkartoffelsticks mit Joghurtdip


Ich liebe Süßkartoffeln. Der Rest der Familie weniger, was ich nicht ganz verstehe, da für mich Bataten, so der andere Name der Knolle, irgendwie nach Kartoffel, Karotte und Kürbis schmecken und meine Lieben diese eigentlich mögen. Aber ich muss ja auch nicht Alles verstehen.

Auch wenn Bataten süßlich schmecken, kann man sie sehr gut pikant zubereiten. Ich mag Süßkartoffeln gerne vom Backblech.

Gebratene Pilze


Pilze gehören weder zur Pflanzen- noch zur Tierwelt, sie bilden in der Biologie ihr eigenes Reich. Aus kulinarischer Sicht kann man sie in drei Gruppen unterteilen: giftige Pilze, nicht giftige aber ungenießbare Pilze und zu guter Letzt genießbare Pilze. Uns interessiert naturgemäß nur die dritte Gruppe und auch diese kann wiederum unterteilt werden. Es gibt hier von einfachen, anspruchslosen Zuchtpilzen wie Champignons, bis hin zu Edelwildpilzen wie Steinpilz und Spitzmorchel so ziemlich alle Qualitäten. Nicht zu vergessen der König der Pilzwelt, der Trüffel. Der schwarze Perigord Trüffel und der noch wertvollere weiße Alba-, beziehungsweise Piemont-Trüffel erzielen Kilopreise im vierstelligen Bereich. (Perigordtrüffel zur Zeit so um sie 1500€/kg und Albatrüffel bis zu 6500€/kg).

Dienstag, 4. März 2014

Wok 'n' Roll


Ich habe es nun also wirklich getan und bei wok-a-holic einen Wokbrenner bestellt. Die Versandbestätigung war heute in meiner Mailbox, also sollte das Teil im Laufe der Woche hier eintreffen.

Das Schätzchen hat sage und schreibe eine Leistung von 26 kW / 89,000 btu. Zum Vergleich: professionelle Gastronomie-Gasherde haben selten mehr als 4kW pro Brenner, also weniger als ein Sechstel von dem Hitze-Inferno, dass mich demnächst erwartet.

Montag, 3. März 2014

Chilimandeln


Für diesen schnellen und leckeren Snack brauchen wir:

Aus Jugend und Kindheit (Teil III): Curryhühnchen


Ein weiterer Klassiker aus meinen Kindertagen: Curryhühnchen. Meine Mutter hat früher hierfür immer ein Suppenhuhn gekocht und das Fleisch und die Brühe dann für das Gericht verwendet. Ich erinnere mich noch, das auch die Innereien wie Leber, Magen und Herz mitgekocht wurden. Für uns Kinder war es immer wieder spannend, wer das Herz dann auf seinem Teller hatte. Ekelig fand das niemand. Später ging meine Mutter dann dazu über, nur noch Hähnchenbrust zu nehmen, die in Würfel geschnitten dann in Öl oder Margarine angebraten wurden. Geschmeckt hat das auch, war aber längst nicht dasselbe.

Sonntag, 2. März 2014

Cevapcici (Ćevapčići)


Fast überall auf der Welt lieben die Menschen gegrilltes Hackfleisch und auch ich bin da keine Ausnahme. Jetzt, das die Grillsaison 2014 für mich begonnen hat, wird es sicherlich öfter griechische Bifteki, arabische Köfte oder eben Ćevapčići geben, jene daumengroßen Hackfleischröllchen, die besonders in den ex-jugoslawischen Staaten, aber auch anderswo in Südosteuropa gerne gegessen werden. Es gibt natürlich auch hier die unterschiedlichsten Rezepte, einig sind sich fast alle nur darin, dass reiner Fleischteig ohne Zugabe von Ei und Semmelbröseln verwendet wird. Das Rezept, mit dem ich bisher gute Erfahrungen gemacht habe ist folgendes:

Samstag, 1. März 2014

Grillsaison 2014


Früher als in den letzten Jahren hat heute, am 1. März 2014 für mich die Grillsaison begonnen.

Im Vergleich dazu die Angrilldaten der letzten Jahre:

  • 2009 - 14 März  
  • 2010 - 24 März 
  • 2011 - 09 März 
  • 2012 - 16 März 
  • 2013 - 02 April

Naan Brot

Passend zum indischen Essen der letzten Tage, hier ein vergleichsweise schnelles Rezept für indisches naan Brot. Normalerweise wird das Brot innen an den Rand des heißen Tandur- Ofens gepresst. Dort bleibt es kleben und backt auf Grund der hohen Hitze buchstäblich in Sekunden fertig.

Man kann das Brot auch im Backofen machen, ich bevorzuge aber die Zubereitung in der Pfanne, ähnlich wie bei ebenfalls indischen chapatis



Murgh Makhani


Ein weiteres Rezept aus dem berühmten Restaurant Moti Mahal in Delhi: Murgh makhani oder Butterhähnchen. Man könnte es die originale Vorlage für das britische Nationalgericht Chicken Tikka Masala nennen - Geschmack und Zubereitung sind jedoch viel raffinierter als bei dem in Großbritannien erfundenen nicht-indischen indischen Gericht, dass mittlerweile im Inselstaat sogar fish and chips den Rang als beliebtestes Fastfood abgelaufen hat.