Dienstag, 3. Juni 2014

Phat Thai


Phat Thai (oder Pad Thai) ist das thailändische Nationalgericht, allerdings auf Anweisung von oben. Nach dem zweiten Weltkrieg war Reis knapp, also ersann man ein Gericht mit Nudeln, um dem Problem entgegenzuwirken. Die Nudeln sind zwar auch aus Reismehl hergestellt, der Reis hierfür kann aber von minderer Qualität sein - zum Beispiel aus gebrochenen Körnern bestehen - also konnten so auch Reisreste verwertet werden, die sonst entsorgt worden wären. Wir verdanken dieses Gericht also der Initiative des damaligen Ministerpräsidenten Luang Phibul Songkhram.

In westlichen Restaurants meist ölig und scharf, ist Phat Thai ursprünglich eigentlich ein leichtes und eher mildes Gericht. Wichtig sind, wie gesagt, Bandnudeln aus Reismehl, Erdnüsse und ein wenig Sauce, bestehend aus Fischsauce, Tamarinde und Palmenzucker. Es gibt natürlich viele Varianten dieses Gerichts und vermutlich hat jeder Koch sein eigenes Rezept. Gerne werden zum Beispiel getrocknete Shrimps hinzugefügt. Ich weiß, ich habe welche irgendwo in der Tiefkühltuhe gelagert, aber ich finde sie ärgerlicherweise nicht. Meine Version ist eine Art Basisrezept, das nach Geschmack durch anderes Fleisch, Garnelen oder etwas Austernsauce ergänzt werden kann. Ich habe auch schon Rezepte gelesen, in denen Kurkuma verwendet wurde.


Hier die Zutaten im Einzelnen für vier große Portionen:
  • 250 g Reisnudeln
  • 2 Eier
  • 1 Spritzer Fischsauce
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 Schalotten
  • 1/2 Tasse Erdnüsse (ungeröstet und ungesalzen)
  • 300 g Huhn (oder anderes Fleisch)
  • 150 g Tofu (fest)
  • 1-2 Handvoll Sojasprossen
  • Frühlingszwiebeln (nur die grünen Teile)
  • Korianderblätter
  • 2 Limetten (am besten unbehandelt)
  • Öl zum Braten
Optional:
  • Chiliflocken
Für die Sauce:
  • 4 EL Fischsauce
  • 1-2 EL Tamarindenpaste
  • 1/2 Tasse warmes Wasser
  • 1/2 Palmzucker 
  • Salz
Nudeln nach Packungsanleitung kochen, abschrecken und beiseite stellen.Gegebenenfalls mit eine Schere etwas kürzen.

DIe Zutaten für die Sauce werden einfach verrührt.


Die Erdnüsse gegebenenfalls von den roten Häuten befreien und im Mörser nicht zu fein zerstampfen. Einige fast ganz lassen.



Schalotten und Knoblauch schälen und hacken, Huhn und Tofu in dünne Streifen schneiden. Grüne Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.



Einen Wok erhitzen, Öl hingegeben und die zwei Eier hineingeben und verrühren. Mit einem Spritzer Fischsauce würzen und weiter rühren, bis das Ei fast gar ist, dann in eine Schüssel geben.



Wieder Öl im Wok erhitzen, Knoblauch, Schalotten und Erdnüsse kurz anschwitzen. Huhn in den Wok geben und rühren. Nach einer Minute die Sprossen hinzufügen und weiter rühren. Dann folgt der Tofu.  



Ist das Huhn so gut wie gar, geben wir die Nudeln und das Ei in den Wok und lassen sie kurz mitbraten. Dann gießen wir die Sauce an, dabei rühren wir diese zuvor noch noch einmal kräftig durch. Wir schmecken mit Salz, Fischsauce, Palmzucker und, wenn nötig, etwas Tamarindenmark ab. Geschmacklich soll eine leichte und frische süß-saure Note entstehen, die durch die Fischsauce das typische thailändische Flair bekommt.




Wir servieren mit Limettenvierteln und gehacktem Koriander. Optional bestreuen wir unser Phat Thai mit Chiliflocken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen