Dienstag, 1. Juli 2014

Dürüm Adana


Kebab Adana ist ein oft pikant gewürzter und gegrillter Hackfleischspieß, der nach der südtürkischen Stadt Adana benannt ist. Traditionell wird er aus Hammel- oder Lammfleisch hergestellt, man kann aber auch Rindfleisch nehmen, hat dann aber natürlich weniger Aroma. Wird dieses Fleisch in dünne Teigfladen gewickelt, heißt das Ganze dann dürüm adana.

Entweder kaufen wir dünnes Fladenbrot in unserem türkischen oder arabischen Supermarkt oder backen es schnell selbst. Für vier runde, dünne Fladenbrote zum Einwickeln brauchen wir:
  • 300 g Mehl
  • 1/4 Würfel frische Hefe (10g) oder die entsprechende Menge getrocknete Hefe
  • 2 EL Joghurt
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 100 ml lauwarmes Wasser
Wir geben das Mehl in eine Schüssel und bröckeln die Hefe an den Rand. Dann geben wir den Zucker darüber und etwas lauwarmes Wasser. Darin lösen wir die Hefe auf und rühren etwas von dem Mehl unter. Wir lassen diesen Vorteig nun etwa zehn Minuten an einem warmen, zugfreien Ort abgedeckt stehen. Dann rühren wir Salz, Joghurt und Öl unter das Mehl und fügen soviel lauwarmes Wasser hinzu, dass wir einen sehr geschmeidigen, weichen Teig haben, der gerade noch nicht klebt. Wir lassen den Teig abgedeckt für eine halbe Stunde warm stehen.  


Für das Adana Kebab benötigen wir:
  • 500 g Lamm- oder Rinderhackfleisch
  • 2 EL Pul Biber (scharfe Paprikaplättchen)
  • 1 EL Pfeffer
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • Olivenöl

Wir vermengen die Zutaten und formen dünne, gleichmäßige Rollen auf Spießen.



Ist der Teig gegangen, teilen wir ihn in vier Portionen, die wir auf einer bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn und möglichst kreisförmig ausrollen. Ich benutze zum Backen keinen Ofen, sondern lasse eine große Pfanne heiß werden, reibe sie mit Olivenöl aus und lege einen Fladen ein. Fängt er an, auf der Oberseite Blasen zu werfen, wende ich ihn und backe ihn in der Pfanne solange weiter, bis auch die Unterseite leichte Röstspuren aufweist. Die fertigen Fladen halte ich in ein Küchenhandtuch gewickelt warm und weich.



Die Spieße werden nun auf einem Holzkohlegrill oder in einer Grillpfanne von allen Seiten schön gegart.



Als Beilage brauchen wir Tomate, Gurke, Salat, Zwiebel und etwas Joghurt, Knoblauch und Salz.

Tomaten, Gurke und Salat werden klein gewürfelt, die Zwiebel gepellt und in feine Ringe geschnitten. Der Knoblauch wird geschält und in den Joghurt gerieben. Dieser wird dann mit etwas Salz und einem Schuss Olivenöl abgeschmeckt.



Wir belegen eine Fladen mit den Zutaten - ich schneide das Hackfleisch vorher in mundgerechte Happen - und wickeln alles auf. Das geht am besten mit Alufolie.  




Dürüm Adana - fertig zum Reinbeißen.

Kommentare: