Freitag, 19. September 2014

Louisiana Hot Sauce


Vor einiger Zeit habe ich hier mit Jambalaya einen Klassiker der kreolischen, beziehungsweise Cajun-Küche der amerikanischen Südstaaten vorgestellt. Wie in dem Artikel geschrieben, hatte ich eigens eine Louisiana Hot Sauce angefertigt, beim Lesen des Rezepts jedoch übersehen, dass die scharfe Louisiana Sauce nach der Herstellung für zwei Wochen im Kühlschrank reifen muss. Irgendwie ist mir die Sauce dann aus dem Sinn gekommen, bis ich sie heute zufällig im hinteren Teil des Kühlschranks wiederfand. Da sie sich gut ein halbes Jahr hält, ist sie natürlich noch genießbar. Geschmacklich erinnert sie an Tabasco.

Idealerweise nimmt man hier auch Chilischoten der Sorte "Tabasco" (die Sauce ist nach den Chilis benannt) oder oder "Serrano". Hatte ich nicht. Stattdessen habe ich einen Mix aus sehr super-scharfen Thaichilis und milderen roten Früchten genommen. Das Ergebnis kann sich sehen, beziehungsweise schmecken lassen. Fruchtig, gute Säure und messerscharf.

Das Rezept stammt übrigens von US Starkoch Emeril Lagasse, einer Autorität auf dem Gebiet der Südstaatenküche. 


Reicht in etwa für die Menge, die in eine Flasche Tabasco gehen würde:
  • 12 rote, scharfe Chilis (Lagasse nimmt 12 Tabasco / Serranos oder 20 Jalapeños)
  • 2 gehackte Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel 
  • 3/4 TL Salz
  • 1 TL neutrales Pflanzenöl
  • 500 ml Wasser
  • 250 ml heller Essig

Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Knoblauch pellen und fein hacken. Chilis in Ringe schneiden. Wer es weniger scharf mag, entfernt Kerne und weiße Trennwände. Hart wie ich bin, lasse ich alles drin. 


Das Öl in einem Topf erhitzen, Knoblauch, Zwiebel und Chili bei starker Hitze drei Minuten anbraten andünsten, dabei rühren, damit nicht anbrennt. 


Das Wasser angießen und bei starker Hitze unter gelegentlichem Rühren solange köcheln lassen, bis das Wasser fast ganz verkocht und die Gemüse sehr weich sind.

Abkühlen lassen, zusammen mit dem Essig pürieren und durch ein Sieb in einen luftdicht verschließbaren Behälter streichen, dabei nicht vergessen, auch das Mus, das sich außen am Sieb festsetzt mit abzustreifen. Mit Salz abschmecken - vorsichtig, Sauce ist sehr scharf! - luftdicht verschließen und für mindestens zwei Wochen im Kühlschrank reifen lassen. Die Sauce hält, wie gesagt ein gutes halbes Jahr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen