Freitag, 3. Oktober 2014

Gebackener Bacon auf Toast mit Ei


Das man ein Muffinblech auch für pikante Gerichte nutzen kann, haben wir ja bereits hier und hier gezeigt. Heute morgen habe ich etwas ausprobiert, das ich neulich irgendwo im Internet gesehen habe und sofort dachte "Das machst du nach". Heute ist ja Feiertag, also Zeit zum Frühstücken.


Die Kombination von Toast, Bacon und EI ist ja nun an sich nichts wirklich neues, die Präsentation als "Muffin" fand ich jedoch ganz nett.


Für zwei Muffins:

  • 1 - 2 Scheiben Toast
  • 4 Scheiben Bacon
  • 1 Ei
  • Kräuter (hier Schnittlauch, ich hätte aber lieber Estragon gehabt)
  • Salz
  • Butter



Zunächst heizen wir den Backofen auf 220° C vor. Dann fetten wir die Mulden des Muffinblechs mit Butter ein. Nun hacken wir die Kräuter fein.



Dann stechen wir aus dem Weißbrot zwei Stücke aus, die so groß sind, wie der Boden der Mulde. In meinem Fall hatte ein Sektglas genau den perfekten Durchmesser. Ist diesere Schritt gemacht, kommt das Brot auf den Boden der Mulde.



Wir legen den Bacon in eine kalte beschichtete Pfanne und erhitzen diese. Wir braten den Bacon von beiden Seiten, jedoch nicht ganz knusprig. Er sollte wie oben aussehen und noch weich und biegsam sein. 



Wir kleiden nun den Rand der Muffinmulde mit je zwei Scheiben Bacon aus.



Nun kommt das Ei in die Mulde und könnte nun therotisch mit etwas Salz bestreut im Ofen gegart werden. Da ja aber im Backofen die Hitze rundherum von außen auf das Gargut einwirkt - und nicht, wie in einer Pfanne nur von unten - hatte ich Angst, dass das Eigelb komplett stockt, bevor das Eiweiß durch ist. Also habe ich das Ei getrennt - aufpassen, dass das Eigelb schön heil bleibt - und mit etwas Salz und gehacktem Schnittlauch vermischt. Diese Mischung habe ich dann in die Form gegossen und im Ofen in etwa fünf Minuten stocken lassen. Die tatsächliche Zeit hängt natürlich von der Hitze des Ofens und der Größe der Eier ab. Dieser Schritt ist, wie gesagt optional, man kann auch gleich das ganze EI in die Form geben. 



Ist das Eiweiß fast fest, die Eigelbe vorsichtig dazugeben und noch zwei Minuten weitergaren. 




Auf einem Teller schön anrichten. Hier habe ich Kirschtomaten halbiert und  mit der Schnittseite nach unten im Speckfett angebraten und mit feinen Streifen vom Eisbergsalat angerichtet. Dann habe ich etwas Olivenöli in die Pfanne gegeben, Zucker darin leicht karamellisieren lassen, mit einem Schuss Balsamico abgelöscht und über den Salat geträufelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen