Montag, 6. Oktober 2014

Miesmuscheln in Curryrahm


Vorweg gleich eines: ja, ich gebe zu, die Nudeln sind gekauft. Grüne Pasta ist aber auch schon auf meiner Agenda. Es wird langsam kompliziert und ich muss mir schon roadmaps erstellen, um Überblick über das, was ich noch machen möchte zu behalten -  und es kommen täglich mehrere neue Ideen oder Inspirationen hinzu. Wer diesen Blog verfolgt, wird bemerken, dass wir in den letzten zehn Monaten so gut wie jeden Tag etwas Anderes zubereitet haben, manchmal auch mehrere Dinge an einem Tage (so wie heute) - da kann schon einmal der Überblick verloren gehen und ohne Notizen läuft da gar nichts.

Momentan ist Miesmuschelzeit, das muss man ausnutzen. Auf belgisch/niederländische Art  hatten wir so schon einmal, ebenso in Tomatensauce, sowie als Teil einer Paella oder auf Gordon Ramsay Art mit Seeteufel. Letzteres Gericht hat bereits gezeigt, wie gut Muscheln und Curry harmonieren, diesem Thema bin ich hier gefolgt.  


Bei diesem Gericht rechnen wir in etwa mit einem halben Kilo frischer Muscheln pro Esser. Ich hab heute etwas mehr Muscheln gekocht weil ich spontan ein paar für ein anderes Rezept brauchte.
  • 1 kg frische Miesmuscheln
  • 1 Stück Sellerie
  • 1 Stück Lauch
  • 1 Stück Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 2 - 3 Lorbeerblätter
  • ein paar Pfefferkörner
  • ein paar Zweige Thymian
  • 100 ml Weißwein
  • 100 ml Wasser   
Beschädigte Muscheln wegschmeißen. Offene gegen die Tischkante klopfen. Schließen sie oder bewegen sich nicht, ebenfalls entsorgen. 


Möhre schälen, Zwiebel pellen, Sellerie von Schale und Wurzeln befreien. Zusammen mit dem Lauch grob würfeln. Wasser und Wein in einem großen Topf erhitzen, Gemüse, Kräuter und Gewürze hinzugeben, Deckel auflegen und auf höchstes Flamme aufkochen lassen. Muscheln dazugeben, den Deckel auflegen und drei Minuten kochen lassen, dabei alle halbe Minute einmal kräftig am Topf rütteln.

Abgießen, dabei den Muschelsud auffangen. Wenn etwas abgekühlt, das Muschelfleisch aus den Schalen pulen und beiseite stellen.



Für die Sauce brauchen wir:
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Currypulver
  • 2 Knoblauchzehen
  • 70 ml Muschelsud
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • Petersilie (besser: Koriander)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • neutrales Öl zum Braten
Wir brauchen auch Nudeln. Im besten Fall sind die Nudeln zeitgleich mit der Sauce gar. In Italien heißt es immer: "Die Sauce kann auf die Pasta warten, aber die Pasta niemals auf die Sauce". Ich habe die Nudeln in den Topf mit kochendem Wasser gegeben, gleich nachdem die Zwiebeln in der Pfanne waren.


Zwiebel pellen und fein hacken, mit dem Knoblauch ebenso verfahren. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebeln anschwitzen. Es empfiehlt sich hier, da Currypulver auch anzuschwitzen, es entfaltet sein Aroma so besser. Man darf es nur nicht zu lange und bei zu hoher Temperatur braten lassen, dann wird es bitter.

Mit etwas Muschelkochsud ablöschen, die Sahne angießen und reduzieren lassen. Man kann hier mit Saucenbindern oder Mehlschwitzen arbeiten, aber im Normalfall dickt die Sahne nach einiger Zeit von selbst ein. 


Beginnt die Sauce zu dicken, mit Salz, Pfeffer, Cayenne und Zucker abschmecken, Muschelfleisch hinzugeben und erwärmen lassen. Mit Pasta - zum Beispiel Tagliatelle -  und gehackter Petersilie servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen