Freitag, 28. November 2014

Maisbrot


Ein rustikales, unkomplizierter Klassiker der amerikanischen Südstaateküche: cornbread oder zu Deutsch: Maisbrot. Dieses wird auf vielfältige Weise hergestellt, mal mit Bacon oder Käse oder auch Chilischoten. Dies hier ist ein neutrales Grundrezept, dass man nach Belieben aufpeppen kann. Es stammt von Küchenikone Paula Deen, die sowohl Restaurantbesitzerin in Georgia ist, als auch eine bekannte Fernsehköchin. Mit ihrem teils rustikalen Scham eckt sie gerne einmal an, auch Vorwürfe, sie würde bisweilen rassistische Äußerungen tätigen, werden erhoben. Ihre Art zu kochen ist recht kalorienreich, etwas, dass für die Küche der Südstaaten nicht untypisch ist.

Das Kornbrot ist eher eine Art nicht süßer Kuchen. Da es hefelos ist und nur mit Backpulver und wahlweise Natron gebacken wird, ist es sehr schnell hergestellt. Man kann es also fertig backen, nachdem zum Beispiel der Braten aus der Röhre genommen wurde und eine halbe Stunde ruht.  


Paula Deen empfiehlt für ein kleines Brot:
  • 170 g feines Maismehl
  • 100 g Weizenmehl
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 2 große Eier
  • 60 g weiche Butter
  • 1 EL Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 500 ml Buttermilch
  • Butter zum Fetten der Backform
Dies Angaben sind grobe Umrechnungen der in den USA üblichen cup Angaben. Auf ein bisschen mehr oder weniger kommt es bei diesem Rezept nicht wirklich an.


Den Backofen auf 220° C (425 Fahrenheit) vorheizen. Die Eier in einer großen Rührschüssel verquirlen, alle anderen Zutaten hinzugeben.


Zu einem gescmeidigen Teig rühren. Wir sehen, die Sache erinnert wirklich mehr an einen Kuchenteig.


Den Teig nun in eine gebutterte Form füllen. Eigentlich wollte ich meine kleine Kastenform nehmen, konnte die aber nirgendwo finden. Also habe ich meine kleine 18er Springform genommen, ausgebuttert und die Masse eingefüllt.  


Das Brot ist in gut zwanzig Minuten fertig. Am besten eine Garprobe mit einem Holzstäbchen machen. Sticht man hinein und es bleibt kein Teig mehr am Holz klebven, ist das Brot fertig. Vorsichtig aus der Form nehmen und vor dem Anschneiden noch zehn Minuten ruhen lassen.

Ich liebe Cliffhänger. Wozu wir das cornbread brauchen, werden wir hoffentlich morgen klären können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen