Dienstag, 16. Dezember 2014

Pasta mit Gemüse und Scampi


Nobody is perfect und auch mir gelingt nicht immer alles so, wie ich es mir wünsche. Die Pasta heute - obwohl geschmacklich vorzüglich - war leider etwas zu dick geraten und dadurch sehr al dente. Dünner wäre besser gewesen, aber es war gerade noch so an der Grenze. Zusammen mit den Resten des gestrigen Gemüses für die Baguettes auf jeden Fall lecker. Das Gemüse wurde hier übrigens noch um ein paar schwarze Oliven erweitert und wieder aufgewärmt.


Für unser heutiges Rezept brauchen wir Pasta. Die stellen wir nach dem alt bekannten Rezept her: 1 Ei pro 100 Gramm Mehl, etwas Salz und ein wenig Olivenöl. Für eine feinere, wenn auch verschwenderischere Version nimmt man statt Vollei die gleiche Menge an Eigelb. Dann gibt es halt irgendetwas mit  Baiser zum Nachtisch.



Eine Kleinigkeit habe ich dem Nudelteig dann doch zugesetzt: Safranwasser. Dazu wird der Inhalt eines Döschen Safranfäden mit zwei Esslöffeln kochendem Wasser überbrüht und ein paar Minuten zum Ziehen stehen gelassen. Dann wir die Flüssigkeit durch ein Haarsieb gegossen und mit Mehl, EI und den anderen Zutaten zu einem Nudelteig verarbeitet.



Wir nehmen pro Person fünf Scampis, am besten frische.Tiefkühlware geht im Zweifelsfall auch, neigt aber dazu, von der Konsistenz her strohig zu werden. Wir entfernen den Panzer der Garnelen (einfrieren um später Schalentierfond zu kochen) und schneiden. sie längs am Rücken ein, um dern eventuell vorhandenen schwarzen Darm zu entfernen. Nun salzen wir sie leicht.

Zum Braten benutzen wir Olivenöl und die üblichen Aromaten:
  • Rosmarinzweige
  • Knoblauch (leicht zerquetscht)
  • Zitronenschale 

Scampis mit den Aromaten in Olivenöl stark anbraten. 



Ist die Röte an der Seite bis etwa zur Mitte gestiegen, Scampis wenden, eine weitere Minute scharf braten, Pfanne vom Feuer nehmen und Schalentiere in der noch heißen Pfanne fertiggaren lassen.


Die Nudeln in ausreichend Salzwasser garen. Sie sind gut, wenn sie an der Oberfläche schwimmen. Abgießen, mit heißem Gemüse und Scampis servieren. Etwas Olivenöl oder aromatisiertes Bratöl der Scampis darüberträufeln.

Ohne Scampis ist das Gericht vegetarisch, mit Pasta aus Hartweizen sogar vegan. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen