Freitag, 16. Januar 2015

Blätterteig Knabbereien


"Jawohl, Euer Ehren, ich gestehe, den Blätterteig selbst gekauft zu haben".

Ganz ehrlich, Blätterteig habe ich noch nie selbst gemacht, kommt aber vielleicht auch irgendwann. Ich benutzte ihn selten, aber wenn, dann aus dem Kühlregal und nicht tiefgefroren, einfach weil es schneller geht und man nichts auftauen muss und gleich loslegen kann.


Die Gattin wünschte sich einmal wieder Kassler in Blätterteig zu essen. Hatten wir schon mal vor gut einem Jahr (wie sich die Dinge doch wiederholen) also ist kein neuer Eintrag von Nöten. Am Ende hatte ich noch etwas Blätterteig übrig, also habe ich einen (eigentlich zwei) leckere Snacks hergestellt.


Erste Knabberei:
  • Olivenöl 
  • Knoblauch 
  • Meersalz 
  • Rosmarin 
  • Zitrone (unbehandelt)
Zweite Knabberei:
  • Olivenöl 
  • Knoblauch 
  • Meersalz 
  • Tomatenmark 
  • Oregano (getrocknet) 

Backofen auf 200° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. 

Knoblauch hacken und mit etwas Meersalz zu einer Paste verarbeiten. Rosmarin ebenso fein hacken. Mit Olivenöl und etwas Zitronenabrieb vermischen. 


Für die zweite Paste nehmen wir die gleichen Zutaten wie für die erste, ersetzen bloß den Rosmarin durch Oregano und geben etwas Tomatenmark hinzu.


Nun bestreichen wir die Hälfte des Blätterteigs mit der ersten, die andere Hälfte mit der zweiten Paste. Ich war hier etwas zu großzügig mit dem Olivenöl.

Mit einem Teigrad schneiden wir den Blätterteig in kleine Quadrate mit etwa zwei Zentimetern Kantenlänge. Die Quadrate sollten etwas auseinander gezogen werden, damit sie beim Aufgehen im Ofen nicht zu einem Klumpen verschmelzen. Das Blech mit dem Teig kommt nun für etwa zehn Minuten in den Ofen oder bis der Teig schön aufgegangen ist und oben eine gute Farbe angenommen hat. Verbrennen soll hier nichts, also beim Backvorgang ein Auge auf unsere Häppchen werfen.


Hier die fertigen Tomatenhäppchen ...


... und die Knoblauch-Rosmarin Variante. Auf einem Lochblech oder feinem Rost auskühlen lassen ...


.. und als Snack servieren. Buon appetito!

Kommentare:

  1. ich sage jetzt mal nicht, dass ich nie blätterteig verwende, weil du mir das dann wieder irgendwann unter die nase reibst. es ist aber schon jahre her, dass ich mal blätterteig benutzt habe. bei dir natürlich wie immer bestimmt lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blätterteig mit seinen 83.7 Trilliarden Faltungen ist zu Hause nicht einfach nachzumachen, bei vielen Rezepten jedoch erforderlich. Ich werde demnächst einmal versuchen, den Teig selbst herzustellen.

      Löschen