Freitag, 2. Januar 2015

Katalanische Baguettes - Bocadillo Catalán


Die Familie wünschte sich heute eine französische Zwiebelsuppe. Nachdem die Kleine den ganzen Nachmittag in einer kalten Reithalle verbrachte, war etwas warme Suppe eine Wohltat.

Als kleinen Snack für nebenbei habe ich dann noch eine spanisches, genauer gesagt katalanisches Baguette gemacht, das man sowohl als Hauptgericht, als auch in kleineren Happen als Tapas  essen kann.  


Für drei tapas oder eine größere Portion:
  • 1 Baguette (28 cm)
  • Knoblauchzehe
  • reife Tomaten
  • Meersalz (am Besten fleur de sel)
  • Serrano Schinken
  • Olivenöl

Man kann natürlich fertiges Baguette nehmen, ich habe aber ein so simples und vor allem schnelles Rezept für spanisches Landbrot gefunden, dass ich es einfach probieren musste. Normalerweise ist dieses Brot rund, für unsere bocadillos brauchen wir jedoch baguetteförmige Brote.
  • 400 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 220 ml warmes Wasser

Wir vermischen Mehl, Hefe, Salz und öl und geben soviel warmes Wasser dazu, dass wir einen geschmeidigen Teig haben. 


Wir heizen den Backofen auf 225°C vor.

Den Teig wirken wir entweder zu einem runden Laib oder formen zwei Baguettes daraus. Nun darf der Teig für zehn bis zwanzig Minuten auf einem bemehlten Leinentuch abgedeckt an einem warmen Ort ruhen. Zwischen den Broten ziehen wir das Tuch etwas hoch, damit der Teig nicht zusammenwachsen kann. 



Durch die Menge an Hefe und das warme Wasser hat der Teig sehr schnell sein Volumen verdoppelt. 


Nun lassen wir die Brote vorsichtig auf ein bemehltes Backblech rollen. Ich nehme ein Lochblech, normale Bleche sind aber auch in Ordnung.

Die Brote werden nun mit einem scharfen Messer quer ein paar Mal eingeschnitten und mit warmen Wasser bepinselt. 


Dann werden sie in den Ofen geschoben. Nach  fünfzehn Minuten sollten sie dann so aussehen. Klingt es hohl, wenn man von unten auf das Brot klopft, ist es gar.

Schneller und billiger kann man nicht an Brot kommen, ohne zu stehlen.


Den Backofen nun auf 180°C stellen (Ober- und Unterhitze).

Die Enden etwas abschneiden und Brot in drei gleichgroße Stücke schneiden, diese dann jeweils längs halbieren.


Die Schnittflächen etwas mit angedrücktem Knoblauch einreiben. Tomaten vierteln und das weiche Innere schön auf die untere Hälfte der Baguettes quetschen. Ich habe hierfür nicht alle drei im Bild oben befindlichen Tomaten gebraucht.

Etwas Olivenöl und grobes Meersalz über die Tomaten geben, mit Serranoschinken belegen und zusammenklappen. 


Im Ofen noch einmal acht bis zehn Minuten knusprig aufbacken und genießen. Die Gattin merkte jedoch an, dass etwas Käse der Sache nicht geschadet hätte. Das nächste Mal werde ich dann etwas Manchego hinzufügen. 

Kommentare:

  1. du teufelskerl, da wollte ich gerade sagen, ey was ist denn hier los, fertiges baguette zu nehmen und dann zauberst du mal eben spanisches landbrot aus dem hut. chapeau, mein bester. sensationeller stunt! ich halte das mit den zwei glatzen für die namensgebung unsere projektes nicht schlecht, aber es dürfte nicht glatzen heissen, sondern "bald headed". das hat klasse, das hat stil...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht noch ein Wortspiel mit "bold" (= kühn, frech, mutig)?

      Löschen