Samstag, 17. Januar 2015

Möhreneintopf


Bei Bekannten (hallo +Steffi :)) gab es neulich Möhreneintopf und die Gattin sagte sofort: "Das will ich auch!" Wer bin ich, dass ich der Holden widerspreche? Nun, ich habe zwar schon Möhrensuppe gemacht, aber noch keinen Möhreneintopf, also auch kein Rezept im Kopf. Aber wenn man die Zutaten kennt und weiß, was am Ende herauskommen soll, braucht man das auch gar nicht. Letztlich ist ein Möhreneintopf ja auch nichts anderes als ein unpürierte Suppe, mit mehr Inhalt als Flüssigkeit.


Für etwa vier Portionen: 
  • 500 g Möhren
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stück Lauch
  • 1 Stück Knollensellerie
  • 300 g Kassler
  • ein paar Pimentkörner
  • 2 - 3 Lorbeerblätter
  • 1 l Geflügel- oder Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer  
  • Butterschmalz
Kartoffeln und Karotten schälen und würfeln, die Möhrenstücke sollten doppelt so groß wie die Kartoffelstücke sein. So garen sie in der gleichen Zeit.

Zwiebel schälen und fein würfeln, Sellerie ebenfalls von der Schale befreien und ebenfalls kleinschneiden. Ich lasse ihn jedoch ganz, da die Gattin keinen Sellerie in Suppen und Eintöpfen mag und ich ihn so besser entfernen kann. Lauch längs halbieren und in Streifen schneiden.


Den Piment gebe ich in ein Teeei. So kann er sein Aroma an das Essen abgeben, ohne dass man ihn nachher langwierig herausfischen muss oder gar einer Gäste auf eines der Körner beißt.


Nun geht alles im Prinzip recht einfach. Wir erhitzen etwas Butterschmalz in einem Topf und dünsten die Zwiebel leicht an. Dann gießen wir die Brühe hinzu die restlichen Zutaten bis auf Salz und Pfeffer hinzu und lassen alles köcheln, bis das Fleisch gar und Karotte und Kartoffel weich sind. 




Ich habe spontan noch etwas Thymian mitgekocht. Je nachdem, ob wir gesalzene oder ungesalzene Brühe verwenden, etwas salzen. Vorsicht aber, das Kassler gibt auch noch Salz ab.


Das Fleisch aus der Suppe nehmen und in mundgerechte Stücke schneiden. Lorbeer und Piment (in meinem Fall auch noch Sellerie) entfernen, den Eintopf mit Salz und eventuell Pfeffer abschmecken und mit dem Fleisch servieren.

Kommentare:

  1. Schaut gut aus und hat bestimmt sehr gut geschmeckt. Ole und Louis lieben Möhreneintopf.... tja und über Sophie müssen wir nicht sprechen ;-)

    LG

    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gattin war zufrieden und mit hat es auch geschmeckt - was will man mehr?

      Löschen