Sonntag, 29. März 2015

Bauchfleischspieße


Bei Spießen geht es mir so wie mit Hackfleisch. Es gibt natürlich Standardwürzungen, aber ich variiere hier auch gerne. Allein die verschiedenen Fleischsorten und Partien bieten nahezu unendliche Möglichkeiten. Gerne würze ich, so wie hier, "nach Gyros oder Souvlaki Art". Durch das lange Einlegen in Öl und Zwiebelsaft wird das Fleisch herrlich zart. Nimmt man ein durchwachsenes Stück bleibt es darüberhinaus auch noch sehr saftig.

  • 4 Scheiben Bauchfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL Paprika (Schärfegrad nach Belieben)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 100 ml Öl

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, grob hacken ...


... und mit Öl und Zitronensaft fein pürieren.


Die Zwiebel-Öl Mischung mit den Gewürzen verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Bauchfleisch von Schwarte, Knochen und Knorpelstücken befreien und in schmale Streifen schneiden.


In der Gewürzmischung marinieren. Man kann das Fleisch aber auch ganz lassen, wie ich es bei zwei der vier Bauchfleischscheiben gemacht habe. Ein paar Stunden, am besten über Nacht, durchziehen lassen.


Die marinierten Fleischstreifen auf Holzspieße stecken ...


... und grillen. Da es draußen in Strömen gegossen hat, kam der Kontaktgrill zum Einsatz. Ist zwar nicht dasselbe wie Holzkohle, ging trotzdem erstaunlich gut.


Hierzu etwas frisches FladenbrotKrautsalat und Zaziki. Mehr braucht nan nicht.

Kommentare:

  1. sehr geil. damit kannste mich auch kriegen. frau glatzkoch sagt, sie will immer noch ne sardellenpizza

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich überlege gerade ernsthaft, wie ich eine Sardellenpizza ohne Qualitätsverlust in die Hauptstadt schicken kann ...

      Löschen