Freitag, 3. April 2015

Thailändisch inspirierter Bratreis


Momentan poste ich mal wieder etwas zeitversetzt. Gestern die Suppe von vorgestern, heute der Reis von gestern, aber nach dem Essen war keine Zeit. Egal, es gibt ja kein Gesetz, das besagt, Gerichte müssten immer am Tag ihrer Entstehung veröffentlicht werden. Im Gegensatz zu wirklichem Essen haben digitale Fotos ja kein Verfallsdatum. Anders Menschen - ich stelle nämlich fest, dass ich in letzter Zeit immer wieder Dinge auf den Zutatenbilder vergesse. Muss der alte Mann sich Sorgen machen?

  • 300 g Schweineschnitzel
  • 2 Knobluachzehen
  • 1 Stückchen Ingwer oder Galgant
  • 5 Frühlingszwiebeln
  • 2 Karotten
  • 150 g Nordseekrabben
  • 3 EL Fischsauce
  • 3 EL Austernsauce
  • 1 Tasse Cashewkerne
  • Öl
Außerdem und nicht auf dem Bild:
  • 1 Ei 
  • frischer Limettensaft
Wünschenswert, doch nicht vorrätig:
  • Thailändisches Basilikum oder Minze

Und natürlich:
  • 500 g gekochter Reis vom Vortag
Der Reis muss wirklich am Vortag gekocht werden und komplett auskühlen, sonst wird er beim Braten matschig.


Wir schneiden das Fleisch in dünne streifen, schälen Knoblauch und Ingwer / Galgant und hacken beides fein. Die Frühlingszwiebel wird in Ringe geschnitten, die Karotte geschält und fein gestiftelt. Nun braten wir das Fleisch in etwas Öl bei mittlerer Hitze an. Beginnt es zu garen, geben wir Knoblauch, Ingwer und Frühlingszwiebel dazu und braten unter Rühren weiter.

Beim Schreiben fällt mir ein, dass man für einen authentisch thailändischen Geschmnack hier noch ein paar Kaffirlimettenblätter in ganz feine Streifen geschnitten dazu geben könnte


Dan kommen die Karotten hinzu. Ist da Fleisch gar, schieben wir Fleisch und Gemüse etwas zur Seite und schlagen ein Ei in den Wok und verrühren es.


Beginnt das Ei zu stocken, rühren wir den Reis einmal durch, damit er locker wird und geben ihn in den Wok. Dann fügen wir die Nordseekrabben hinzu und rühren wir alles schön durch. Der Reis muss jetzt nur noch warm werden.


Wir würzen mit Fisch- und Austernsauce und rühren die Cashewkerne unter.


Wir fügen etwas frischen Limettensaft hinzu, schmecken noch einmal ab und servieren mit Koriander, Basilikum oder Minze.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen