Freitag, 13. November 2015

Fideuá - die reislose Nudel-Paella


Es soll ja bedauernswerte Zeitgenossen geben, die aus unerfindlichen Gründen keinen Reis mögen. Diesen Mitmenschen bleibt natürlich die wunderbare Welt der Paellas und Risottos verwehrt. Bisher zumindest, denn das muss eigentlich nicht sein. Man kann eine Paella auch ohne Reis machen. Schmeckt dann zwar etwas anders, aber trotzdem nach Paella. Man muss nur reisförmige Nudeln nehmen. In Valencia und auch in Katalonien sind das meist hohle Fadennudeln. Ich habe mich für griechische kritharáki (auch orzo oder risoni genannt). Das ist zwar nicht original spansich, sieht aber gut aus und ist lecker.


Ich habe hier nur eine kleine Menge gemacht, so für zwei bis drei gute Esser. Ich hätte mir mehr Riesengarnelen und vor allem Muscheln gewünscht, aber wie die Stones schon vor 46 Jahren trällerten: you can't always get what you want.
  • 4 - 6 Hähnchenunterschenkel (abhängig von der Größe)
  • 120 g Chorizo (hier: picante)
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 - 3 Knoblauchzehen
  • 50 ml Sherry
  • 0,5 g Safranfäden
  • 4 kleine Tomaten
  • 200 g Reisnudeln
  • 800 ml Hühnerfond (lieber mehr als zu wenig)
  • 2 EL Erbsen (oder kurz blanchierte, grüne Bohnen)
  • 9 Riesengarnelen (habe leider nur 5 bekommen)
  • 1 kleine rote Paprikaschote
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Die Hänchenschenkel enthäuten, das untere Gelenkende abhacken. Salzen und bei mittlerer Hitze in nicht zu wenig Olivenöl zehn Minuten von allen Seiten anbraten. 


Chorizo würfeln, gegebenenfalls vorher die Pelle entfernen. Zum Huhn geben und fünf Minuten kross braten. Huhn und Wurst aus der Pfanne nehmen und Fett bis auf zwei Esslöffel entsorgen.


In der Zwischenzeit Zwiebeln und Knoblauch pellen und fein würfeln, im verbliebenen Bratfett anschwitzen. Salzen und pfeffer  und mit dem Sherry ablöschen. Safran dazugeben und alles einkochen lassen.


Währenddessen Tomaten würfeln und ebenfalls in die Pfanne geben. Nun die Nudeln untermischen, ...   


400 Milliliter Brühe angießen, ...


... Erbsen unterrühren, abschmecken und bei Bedarf nachsalzen. Hähnchenschenkel wieder in die Pfanne legen. 


Mit Deckel bei niedriger Hitze fünfzehn Minuten garen lassen. Zwischendurch, wenn nötig, Brühe angießen. Die Nudeln sollen am Ende nicht schwimmen, aber auch nicht trocken sein. Wenn sie leicht am Pfannenboden ankleben, ist das sogar sehr lecker.


Nun haben wir etwas Zeit, das Fruchtfleisch der Paprika in Streifen zu schneiden und die Garnelen aus dem Panzer zu holen. Wir schneiden den Schalentieren auch einmal längs am Rücken entlang und entfernen, sofern vorhanden, den schwarzen Darm. 

Jetzt werden Garnelen und Paprika schönauf der Paella verteilt und das Ganze mit etwas Zitronensaft beträufelt.

Nun legen wir den Deckel wieder auf und lassen die Paella weitere fünf Minuten auf kleinster Flamme garen.


Die Schrimps brauchen nicht lange, wichtig ist nur, dass das Huhn gar ist.


Servieren, genießen und sich fragen: "Wer braucht da Reis?"

¡Olé!

____
Flashback:



Heute vor einem Jahr: Gefüllter Hackbraten

Kommentare:

  1. ich warte dann mal auf die fisch- und seegetierfreie paella ohne reis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass die Krabben einfach weg und nimm nur Fleisch. Zack Bumm Bonjour - fischlos glücklich.

      Löschen