Dienstag, 3. November 2015

Halloween 2015: Kürbis Gehirn und ... ooops, ist mir übel!


Da hat Freund Kürbis wohl zu lange gefeiert, aber darüber muss man sich nicht den Kopf zerbrechen. Der absolute Hingucker auf jedem Halloween Büffet, dieser mexikanisch angehauchte Kürbis mit ... Problemen. Alles was wir brauchen ist ein Kürbis (wer hätte das gedacht?), Guacamole, Tortilla Chips und Käsedip. Die Chips wollte ich eigentlich auch selbst machen, das ist aber missglückt. Der Dip, auch Queso genannt, ist schnell gezaubert.

  • 200 g milder Reibekäse
  • 150 g würziger Cheddar
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Butter
  • 100 ml Milch
  • 1,5 TL Speisestärke
  • 4 - 5 eingelegte grüne Peperoni (Schärfegrad nach Belieben) 
Eigentlich nimmt man als milden Käse mexikanischen Monterry Jack, der ist hierzulande aber schwer erhältlich. Da es sich aber um einen recht neutralen Käse handelt, der eigentlich nur auf Grund seiner weichen Eigenschaften  als "Schmelzhilfe" für kräftigere Sorten wie Cheddar dient, kann man ihn gut durch Gouda oder Edamer ersetzen. Cheddar am Stück wäre auch schöner gewesen, aber man kann nur mit dem arbeiten, was man aktuell bekommt. 


Natürlich brauchen wir auch einen Kürbis. Dem setzen wir ein Schälchen auf, machen eine Markierung entlang des Randes, schneiden an dieser Stelle einen Deckel ab und höhlen den Kürbis so aus, dass die Schüssel hinein passt.


Dabei passen wir auf, dass wir uns nicht alle fünf Finger abschneiden.


Käse reiben, Peperoni in Ringe schneiden, Schalotte schälen und fein hacken. Butter zerlassen und Schalotte darin andünsten.


Käse hinzufügen, ...


... sofort Milch angießen ...


... und Speisestärke dazugeben. Immer gut rühren, bis der Käse geschmolzen ist.


Peperoni untermischen, und unter Rühren bis zur gewünschten Konsistenz andicken lassen.


Käsedip in die Schüssel im Kürbiskopf gießen. Den Rest so wie auf dem Bild anrichten. Happy Halloween.
____
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Pistazien-Orangensuppe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen