Donnerstag, 10. Dezember 2015

Fettuccine all'Alfredo


Butter, Käse, Nudeln, vielleicht noch Pfeffer - aus die Maus, mehr braucht es nicht. Warum soll man versuchen, Perfektion noch zu verbessern? 

Ich habe schon einmal eine amerikanisierte Version dieser Pastaspeise gekocht. Damals hat sogar Ines Di Lelio geantwortet, also keine geringere als die Enkeltochter Alfredo Di Lelios und jetzige Besitzerin des Il Vero Alfredo di RomaHeute kommt hier das Originalrezept. Um es vorwegzunehmen: wenn es eines empirischen Beweises für die Richtigkeit des Satzes "Weniger ist manchmal mehr" bedürfen sollte, Fettuccine all'Alfredo wären der beste Kandidat dafür.


Übersichtliche Zutatenliste:
  • 500 g Fettuccine
  • 150 g Butter
  • 150 g Parmesan
  • Pfeffer
Man kann die römischen Fettuccine auch durch breitere bolognische Tagliatelle ersetzen oder statt Parmesan gerne Pecorino nehmen. 

Pasta Alfredo 
ist nicht gerade DIätküche, soll es aber aber auch gar nicht sein. Immerhin sind es Fett-ucini und keine Mager-ucini. Das Rezept ist für vier Portionen ausgelegt. Als primo piatto (erstes Hauptgericht) im Rahmen eines italienischen Menüs aber locker für mehr.


Käse reiben.


Butter würfeln.


Während die Nudeln in Salzwasser garen, schmelzen wir die Butter in einer Pfanne, die auch Platz für 500 Gramm gekochte Nudeln bietet. Die Butter sollte nicht bräunen.


Sind die Nudeln al dente, gießen wir sie ab, entnehmen vorher aber eine Tasse des nun stärkehaltigen, leicht salzigen Kochwassers. 


Klassisch gibt man nun die flüssige Butter in eine Schüssel, fügt die Nudeln und Käse hinzu und vermengt alles für ein paar Minuten, bis sich Butter und Käse verbunden und cremig um die Nudeln gelegt haben. Die Beigabe von etwas Kochwasser erleichtert dies. 

Schneller geht es, wenn wir die Nudeln noch tropfnass zur Butter in die Pfanne geben, den Käse oben darauf kippen ...


... und alles bei geringer Hitze gründlich vermischen. Auch hier unterstützt die Beigabe etwas Nudelkochwassers den Prozess.


Wir servieren mit grob gemahlenen oder besser noch angemörsertem schwarzen Pfeffer. Das Ganze sieht auf dem Bild recht trocken aus, ist es aber nicht. Ein feiner Butter-Käse Film ummantelt die Nudeln und verleiht ihnen ein samtiges Mundgefühl. Fantastisch einfach - einfach fantastisch.
____
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Vindahlo vom Schwein

Kommentare:

  1. Wieviel Portionen ergibt das? Gruß Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nina,

      4 Portionen, im Rahmen eines mehrgängigen Menüs auch für mehr. Sieht nicht nach viel aus, stopft aber.

      Löschen
  2. HISTORY OF ALFREDO DI LELIO CREATOR IN 1908 OF “FETTUCCINE ALL’ALFREDO” (“FETTUCCINE ALFREDO”), NOW SERVED BY HIS NEPHEW INES DI LELIO, AT THE RESTAURANT “IL VERO ALFREDO” – “ALFREDO DI ROMA” IN ROME, PIAZZA AUGUSTO IMPERATORE 30

    With reference to your article I have the pleasure to tell you the history of my grandfather Alfredo Di Lelio, who is the creator of “Fettuccine all’Alfredo” (“Fettuccine Alfredo”) in 1908 in the “trattoria” run by his mother Angelina in Rome, Piazza Rosa (Piazza disappeared in 1910 following the construction of the Galleria Colonna / Sordi). This “trattoria” of Piazza Rosa has become the “birthplace of fettuccine all’Alfredo”.
    More specifically, as is well known to many people who love the “fettuccine all’Alfredo", this famous dish in the world was invented by Alfredo Di Lelio concerned about the lack of appetite of his wife Ines, who was pregnant with my father Armando (born February 26, 1908).
    Alfredo di Lelio opened his restaurant “Alfredo” in 1914 in Rome and in 1943, during the war, he sold the restaurant to others outside his family.
    In 1950 Alfredo Di Lelio decided to reopen with his son Armando his restaurant in Piazza Augusto Imperatore n.30 "Il Vero Alfredo" (“Alfredo di Roma”), whose fame in the world has been strengthened by his nephew Alfredo and that now managed by me, with the famous “gold cutlery” (fork and spoon gold) donated in 1927 by two well-known American actors Mary Pickford and Douglas Fairbanks (in gratitude for the hospitality).
    See also the website of “Il Vero Alfredo”.
    I must clarify that other restaurants "Alfredo" in Rome (as Alfredo alla scrofa or Alfredo’s gallery) do not belong to my brand "Il Vero Alfredo – Alfredo di Roma".
    I inform you that the restaurant “Il Vero Alfredo –Alfredo di Roma” is in the registry of “Historic Shops of Excellence” of the City of Rome Capitale.
    Best regards Ines Di Lelio


    AntwortenLöschen