Donnerstag, 24. Dezember 2015

Heiligabend-Büffet 2015


Die Schlacht ist geschlagen und alle sind pappsatt. Wie immer ist eine Menge übrig, aber das lässt sich zum Frühstück essen oder problemlos einfrieren. Thematisch war diesmal kein richtiger grüner Faden drin, ein bisschen Retro, ein bisschen spanisch, ein bisschen Tex-Mex, aber das ist sekundär. Eltern, Schwiegereltern, Meine Schwester und die Tante aus Hamburg waren zufrieden und wenn meine Gäste glücklich sind, bin ich es auch. Hier also das Büffet des Abends für 9 Personen.


Eine Käseplatte ist Pflicht. Ich war nie großer Käsefan, beginne diese kulinarische Lücke aber gerade langsam zu schließen.


Dieser Käsepilz gehört meiner Schwester, sie ist sozusagen durch eine "Erbschaft" an dieses herrlich skurrile Teil gekommen. Schräg und retro as it gets, aber irgendwie auch wieder genial. 


Vorne: Schweinefilet im Pizzateig, darüber Datteln im Speckmantel. In der Schale Flusskrebsschwanzsalat mit selbstgemachter, würziger Mayonnaise, mit ein wenig Zucker und Tomatenmark zu einer Art Cocktailsauce verfeinert. Darüber verschiedene Schinken:


In der Mitte: Montaditos, hier mit Zucchini, Frischkäse, beziehungsweise Ziegenfrischkäse und spanischen Quittengelee. Restliche geröstet Zucchinischeiben in der Schale links daneben. Oben dann der Schinkenteller: Bresola, Schwarzwälder und spanischer pata negra. Schwein, Rind, geräuchert, luftgetrocknet - für jeden Geschmack etwas. Auch zu sehen: Mettbällchen (oben links) und geräucherter Lachs.


Oben links: unsere Tex-Mex Bällchen, dazu auch etwas Guacamole. Außerdem gab es noch normale Frikadellen, als kleine Partybällchen. Die kleinen Blätterteigsterne ...


... gehören zum Ragout Fin, der warmen Komponente des Büffets. Königinnenpasteten wäre mir hier zu viel gewesen. Auch das ist absolut retro, kam aber super an. Letztlich war es auch der Suppenersatz, denn da können die Gattin und ich uns nie einigen. Sie mag cremige Suppen, ich bevorzuge klare Brühen. Und zwei Suppen, wie die Erfahrung zeigt, sind eine zuviel.


Brot gab es auch, mal wieder nach dem bewährten Rezept für mediterranes Landbrot gebacken. Nochmals Danke für das Rezept, lieber Ketex-Blog. Insgesamt vier Brote, zwei davon mit Röstzwiebeln verknetet


Weißbrot und Zwiebelbrot. Wahnsinnig lecker.


Ein "kleiner" Probierteller.


Nachtisch: auf Wunsch der Sous-Chefin Tiramisu. Da habe selbst ich ein Stückchen gegessen.


Die Gattin hat unter anderem diese Etagere von meinen Eltern geschenkt bekommen. Sie hat diese neulich irgendwo gesehen und fand sie schön. Wer mich kennt, weiß, warum mich das Teil irritiert. Ich habe nämlich kein OCD, sondern CDO. Das ist im Grunde dasselbe, nur in alphabetisch korrekter Reihenfolge.

Euch allen frohe Festtage, was immer oder ob überhaupt ihr auch feiert.
____
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Büfffet für Heiligabend 2014

Kommentare:

  1. Great, great menu, everything looks delicious and careful detail.
    Frohe Weihnachten!

    AntwortenLöschen
  2. Uiuiui,
    da sind auch ein paar Sachen dabei,
    mit denen du mich auch locken hättest können.
    Apropo, hast du schon mal Tiramisu mit O-Saft, statt Espresso probiert,
    das schmeckt klasse, gerade auch für Kinder,
    oder Erwachsene, die keinen Kaffee vertragen.

    Eine Frage, sind bei dir auch Leser verschwunden?
    Bei mir etwa 20 und du bist auch dabei.
    Angeblich hat Blogger aufgeräumt, tststs.
    Schöne Restfeiertage und liebe Grüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit O-Saft kann ich mir das gut vorstellen.

      Follower fehlen keine, aber bisher stimmte die in den Statistiken angezeigte Zahl nicht mehr tatsächlichen überein. Das ist jetzt wieder angeglichens.

      Frohes Restfest!

      Löschen