Sonntag, 17. Januar 2016

Albondigas in Tomatensauce - Albóndigas en salsa de tomate


Kleine Hackfleischbällchen sind als Snack fast überall beliebt. Wir kennen sie als schwedische Köttbullar, italienische Polpette, italo-amerikanische Meatballs zu Spaghetti oder heimische Mini-Frikadellen. In Spanien heißen die Bällchen Albóndigas und zählen zu den Tapas. Oft werden die Dinger in Tomatensauce serviert, es gibt aber auch hier viele Varianten. Ich habe gestern ganz klassisch Albóndigas en salsa de tomate gemacht.


Ich nehme gerne Rinderhackfleisch, man kann aber auch Schweine-, Kalbs- oder Geflügelfleisch verwenden oder nach Belieben mischen.

Für die Bällchen:
  • 500 g Hackfleisch
  • 1 rote Zwiebeln
  • 2 - 3 Knoblauchzehen
  • 1 Ei
  • 1 altes Brötchen
  • 1 Glas Milch
  • 1 EL Paprikapulver (Schärfegrad nach Belieben)
  • Muskatnuss
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Pfeffer
  • Salz
  • Olivenöl
Für die Sauce
  • 1 große Dose Tomaten (800 g)
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 - 3 Knoblauchzehen
  • 1 EL Paprikapulver (Schärfegrad nach Belieben)
  • 50 ml Sherry
  • 300 ml heller Fleischfond
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 3 Lorbeerblätter
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Olivenöl

Das Brötchen in der Milch einweichen. Das geht am besten, in einem zugeknoteten Gefrierbeutel, aus dem alle Luft herausgedrückt wurde. Nach ein paar Minuten lässt sich das Brötchen so ganz sauber mit der Milch zu einem schönen Brei verkneten.


Die Zwiebel für das Hack schälen sehr fein würfeln. Den Knoblauch abziehen und fein reiben. Petersilie hacken. Mit dem Hackfleisch und dem Brotbrei in eine Schüssel geben, das Ei hinzuschlagen und mit Salz, Pfeffer, Paprika und ordentlich Muskat würzen. Gründlich vermengen und kurz ziehen lassen.   

Mit feuchten Händen zu kleinen Bällchen (so um die 25 bis 30 Gramm pro Stück) formen und in Olivenöl bei mittlerer Hitze rundum gold-braun braten.


Für die Sauce werden Zwiebel und Knoblauch gepellt, klein gewürfelt und bei mäßiger Hitze in Olivenöl angeschwitzt. Besonders pikant wird die Sauce, wenn man hier das Bratfett der Frikadellen weiterverwendet.

Nach Wunsch kann man auch noch etwas klein geschnittene rote Paprika hinzufügen. Lorbeer hinzufügen, mit Sherry ablöschen und etwas einkochen lassen. 


Tomaten mit dem Saft hinzugeben, leicht mit Salz, Pfeffer, etwas Zucker und Paprikapulver würzen, die Brühe angießen und eine halbe Stunde köcheln lassen, bis die Sauce beginnt einzudicken. Nach Belieben diesen Vorgang mit etwas Tomatenmark unterstützen. 


Hackbällchen in die Sauce geben und etwa zehn Minuten (oder auch länger) darin schmoren lassen.


Zum Schluss die Petersilie hacken und unterrühren. Nochmals abschmecken. 


In kleinen Schälchen anrichten. Dazu passt am besten Brot.


Geht auch mit Käse, zum Beispiel Manchego, gefüllt. Da spricht der Spanier von albóndigas rellenas


Danach einen Smoothie. Da ist die Familie momentan besessen von. Hier habe ich einen geschälten Apfel, eine Mango, eine Kiwi und eine Banane mit etwas Honig, dem Saft einer Orange und einem Becher (200 Gramm) Joghurt püriert. Bringt einen vitamintechnisch weit nach vorne.
____
Flashback:



Heute vor einem Jahr: Möhreneintopf

Kommentare:

  1. Absolutely irresistible, I love this recipe.
    Happy week!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you. A complement from a Spain person for this recipe means a lot.

      Löschen