Donnerstag, 24. März 2016

Restaurant frank und frei in Hamburg (revisited)


Eigentlich hätte die Sous-Chefin die Woche bei Großtante(n) und Großonkel in Hamburg verbringen sollen. Dann wurde sie am letzten Wochenende krank und das Ganze musste verschoben werden. Geplant war unter anderem ein Besuch beim Musical "Der König der Löwen" mit der einen Großtante, die außerdem die Schwester meines Vaters und somit auch meine Tante ist. Die Tickets waren natürlich schon gekauft, also entschieden wir uns, heute mit dem zwar immer noch verschnupften, aber sonst gesunden Kind nach Hamburg zu fahren, damit es wenigstens ein Highlight in den Osterferien gibt. Nachdem meine Autobatterie an der Raststätte Allertal urplötzlich leer war und ich für ein halbes Jahresgehalt ein Starthilfekabel kaufen musste - der Tankstellenchef war immerhin so nett, mir Starthilfe zu geben - kamen wir dann auch rechtzeitig in Hamburg an. Kurzer Snack bei der anderen Tante (meiner Patentante) und dann ab zum Hafen. Tante und Kind auf die Fähre zum Musical gesetzt und die Gattin und ich Richtung Mönckebergstraße/Europapassage aufgebrochen.

Ich liebe Hamburg ja. Meine Großeltern haben da gewohnt und es fühlt sich immer ein wenig wie "nach Hause kommen" an, wenn ich in der Hansestadt bin. Aus dem Parkhaus fahren und später merken, dass das Handy weg ist, wird aber zukünftig nicht zu den positiven Erinnerungen an die Elbmetropole gehören. Weißes Rauschen, Panikattacke. Wo war ich zuletzt? Was habe ich gemacht? Hat jemand das Gerät gefunden und viel mehr, ist diese Person auch moralisch auf Kants Seite? Ich habe nämlich aus Bequemlichkeit keine Sperre aktiviert. Gut, auf dem Handy sind keine Nacktaufnahmen oder verfängliche Videos mit Guimmipümplen und Ziegen, aber trotzdem - wird der Finder von meinem Account Millionenbeträge bei Online-Auktionshäusern bieten? Ganze Internetshops leer kaufen? Gar den Blog löschen oder *SCHAUDER* unter meinem Namen hier Bilder von Tütensuppen posten? Rückfragen bei den zuletzt besuchten Stellen wurden negativ beschieden und ich hatte innerlich schon mit dem Thema abgeschlossen. Dann Aufatmen. Das Teil war nur zwischen Beifahrersitz und Mittelkonsole gerutscht und die Gattin - die selbst Handys hasst und somit auch keines besitzt - hat es gefunden. Ich liebe sie (nicht nur dafür).

Wir wurden dann von Patentante und Onkel zum Essen eingeladen, während das Kind mit der anderen Tante immer noch Mufasa, Simba und Scars Treiben verfolgte. Es ging, wie bereits im lertzten Jahr ins frank und frei in der Schanzenstraße, gegenüber Tim Mälzers Bullerei. Studentische Atmosphäre, nette Bedienung und für  ein Bistro-Restaurant angemessene Küche. Die Gattin hatte eine absolut empfehlenswerte Tomatensuppe und ich einen echt guten Tortilla-Wrap mit Hähnchen. Saftiges Fleisch, knackiger Salat und eine nette Guacamole. Das Einzige, was mich irritiert hat, war die eindeutig asiatische "sweet chili sauce". Die finde ich schon bei Frühlingsrollen unnötig, aber in einem Tortilla-Wrap sollte doch eher eine pikante Salsa zu finden sein, oder? Aber für knapp 7 Euro kann man nicht meckern.
____
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Maccheroni Auflauf 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen