Dienstag, 31. Mai 2016

Nur mal so ... (Teil 75)


Wenn gar nichts mehr geht und nach einer kurzen Nacht und einem langen Arbeitstag fast die Kraft fehlt, die Augen beim Tippen aufzubehalten, gibt es auch einfach mal sowas: Baguette - darf dann auch mal gekauft sein - Anchovis, Oliven, Tomaten und Chilis im Ofen leicht aufgebacken. Da ich zu Fisch nicht so gerne Käse mag, das Baguette aber auch nicht zu trocken werden sollte, habe ich es vorher mit etwas Tomatenbutter bestrichen. Salz, Pfeffer und etwas Zitronenabrieb darüber und kurz im Ofen anrösten - schnell und lecker.

Montag, 30. Mai 2016

Chow Mein mit Hähnchen


Mit dem Chow Mein verhält es sich ähnlich, wie mit Chop Suey. Der Legende nach wurde es von Exilchinesenen in Amerika erfunden, jedoch an Rezepte aus der ursprünglichen Heimat angelehnt. Der Name scheint vom chinesischen chau meing abzustammen, was übersetzt, ähnlich wie das indonesische bami goreng einfach nur "gebratene (= chau) Nudeln (= meing)" heißt. In den USA gibt es zwei Varianten. Bei der einen werden die Nudeln knusprig gebraten oder sogar frittiert, bei der anderen sind die Nudeln zwar auch durch den Wok geschwenkt, bleiben aber weich. An der Ostküste, besonders in New York City, ist chow mein knusprig mit flachen, Tagliatelle-artigen Nudeln und die softe Version wird oft als lo mein angeboten. An der Westküste ist es anders. Chow mein ist da weich (runde lange Nudeln) und die frittierte Variante firmiert unter "Hong Kong style". Auch die Nudelsorten divergieren. Ich habe mich für weiche chow mein entschieden, weil mir das irgendwie chinesischer vorkam.

Sonntag, 29. Mai 2016

Nudeln mit Spargel und Hackfleischklößchen


Heute gibt es mal etwas Bodenständiges - Spargel in einer Mehlschwitze, regional auch "Einbrenne" genannt, dazu Nudeln und kleine Fleischbällchen. Das ist relativ simpel und ohne viel Schnickschnack, Alltagsküche am Sonntag, sozusagen.

Samstag, 28. Mai 2016

Gebackene Banane mit Honig


Ich liebe es, wenn die Familie glücklich ist. Direkt nachdem die Sous-Chefin das letzte Stück Huhn mit Spargel geschickt mit Stäbchen in ihrem Mund verschwinden ließ, bat sie darum, mal wieder einen Nachtisch serviert zu bekommen. Da wusste sie aber noch nicht, dass ich heute noch etwas in der Hinterhand hatte. Total simpel, schnell gemacht und wenn man ein chinesisches Mahl serviert, eigentlich Pflicht. Die Rede ist von Banane im Teigmantel mit Honig. Der Klassiker. Mit diesem Rezept schmeckt es wie im Restaurant, laut der Sous-Chefin sogar viel besser.

Huhn mit Spargel und Erdnüssen aus dem Wok


Wie sangen Aerosmith so so passend in den Siebzigern des letzten Jahrtausends? Wok this Way! Endlich habe ich meinen Monsterbrenner mal wieder zum Einsatz gebracht und beim Essen gleich wieder bemerkt, warum Wokgerichte vom normalen Herd zwar auch lecker, aber "flacher" schmecken. Aber keine Angst, auch ohne 26 kW Power ist dieses Gericht noch lecker genug.

Nur mal so ... (Teil 74)


Liebes Katjes Team,

was habt ihr nur mit den Euromünzen gemacht? Die Dinger sind ja jetzt völlig ruiniert. Geschmacklich und besonders von der Konsistenz her absolut inakzeptabel.  Warum muss ständig und ohne Not an den Dingen herumgedoktert werden? Kann man gute Sachen nicht einmal so lassen, wie sie sind? Diese Veggie-Schiene scheint zwar (momentan) zu ziehen, aber in mir und meiner Familie habt ihr einen treuen Kunden verloren.

Freitag, 27. Mai 2016

Hähnchen Kebab

 

Eine weitere Woche ist geschafft und es steht sogar ein korrekturenfreies Wochenende an. Das muss gebührend gefeiert werden, am besten mit etwas Leckerem vom Grill. Feine Küche ist natürlich etwas anderes, trotzdem bin ich immer bemüht zu zeigen, dass es jenseits von Bratwurst und vormariniertem Nackensteak "Madagaskar" noch andere Sachen gibt, die super schmecken und E-, sowie Konservierungsstoffe nicht vermissen lassen. Spieße gehen eigentlich immer, besonders auf kleineren Grills. Da kann man auch mehrere Leute auf einmal mit ein paar Spießen häppchenweise füttern, ohne das es zu Warteschlangen kommt, weil ein Holzfällersteak für eine Person zehn Minuten lang den Grill blockiert. Gut, da habe ich bei meinem gemauerten Grill kein Problem mit, trotzdem sind wir hier alle gerne spießig, zumindest, was das Essen angeht.

Donnerstag, 26. Mai 2016

Lamm in Chimichurri-Marinade


Als arbeitstechnischer Nordrhein-Westfale mit Wohnsitz in Niedersachsen hatte ich es heute gut. Während der Rest der Familie zu Schule und Arbeit aufbrechen musste, konnte ich mich noch einmal umdrehen und eine Runde weiterschlafen. Morgen hat mich die Arbeitswelt wieder, denn einen Brückentag haben wir nicht. Ein freier Tag bedeutet aber nicht, dass es nichts zu tun gibt. Also habe ich zum Beispiel den Rasen gemäht und den Rest der zentralen (Abschluss-)Prüfungen Jahrgang 10 in Englisch bearbeitet. Gegen Nachmittag habe ich dann die Kohlen erhitzt und gegrillt.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Pasta mit Hackfleisch und Erbsen in Gorgonzolasauce


Ich bilde mir ein, so einiges über italienische Pasta-Klassiker zu wissen. Eine Sauce wie diese kenne ich nicht, aber man mag mich da ruhig aufklären. 

Heute morgen befragt, was sie essen möchte, antwortete die Gattin: "Irgendwas Schnelles mit Hackfleisch". Es kommt nicht oft vor, dass sie sich sowas wünscht, also war die Grundlage des heutigen Essens klar. "Und bring noch Blauschimmelkäse mit, der ist schon wieder alle" lautete die zweite Bestellung. Dazu muss man wissen, dass die Sous-Chefin momentan süchtig nach dieser Käseart ist. Da kam mir spontan die Idee, eine Hackfleischsauce mit Gorgonzola zu machen. Erbsen passen immer gut in cremig-sahnige Saucen, also stand diese Zutat auch schnell fest. Das Ganze dann natürlich mit Nudeln, logisch. Dicke Pasta, am besten Penne oder Tortiglioni. So funktioniert Herr Westerhausens Gehirn. Steinchen für Steinchen fügt sich ein, bis ein fertiges Bild entsteht. Rezeptentwicklung im Mosaikverfahren, sozusagen.

Dienstag, 24. Mai 2016

Spaghetti alla mollica


Pasta alla mollica, also Nudeln mit Semmelbröseln (eigentlich nur die Krume), ist eine besonders im Süden des Stiefellandes beliebte Angelegenheit. Das Rezept gibt es natürlich (wieder einmal) nicht. Die Pastasorte kann je nach Region und persönlichem Gusto variieren, genau wie die Zutaten. Mal ist Fenchelgemüse dabei, mal Salami oder es fehlen die Tomaten. Eins haben alle Versionen gemein: sind sind Schlicht und schnörkellos. Alla mollica ist ein typisches Gericht der sogenannten cucina povera, also Küche der armen Leute. Die konnten sich meist keinen Hartkäse zur Pasta leisten. Trockenes Brot war aber zur Genüge vorhanden, also war man erfinderisch und bröckelte dieses, leicht angeröstet anstelle von Parmesan oder Pecorino über die Nudeln. Heute liegen die Gerichte der cucina povera voll im Trend unabhängig von Größe und Inhalt des Geldbeutels. Schlichtheit muss ja auch nicht immer etwas schlechtes sein. Oft liegt Eleganz ja gerade in der Reduzierung aufs Wesentliche. Weniger ist halt doch manchmal mehr.

Montag, 23. Mai 2016

Nur mal so ... (Teil 73)


Eigentlich sollte es heute nur die schnöden Grillreste von gestern auf Salat geben, nichts weltbewegendes also. Aber dann hat mich beim Anrichten ein unerwarteter Kreatitivitätsschub gepackt und ich ich wollte euch deshalb mein Werk nicht vorenthalten. Hübsch nicht wahr? So sieht auch ein fetter Schweinenacken gesund aus, oder?

Sonntag, 22. Mai 2016

Dukkah Butter


Gerade noch geschafft und fertig gegrillt, bevor es jetzt draußen ungemütlich wird. Ich höre schon das Donnergrollen. Schade, ich hätte gerne noch ein wenig auf der Terrasse gesessen, um das leider wieder einmal viel zu kurze Wochenende gemütlich ausklingen zu lassen. Aber so ist das eben, man kann sich das Wetter nicht aussuchen. 

Was man sich aber durchaus aussuchen kann, ist das Essen. Heute wurde also gegrillt und ich bin wie immer bemüht, neue Sachen auf den Tisch zu bringen. Diesmal habe ich eine ganz einfache Butter hergestellt,gewürzt mit meiner Dukkah-Mischung. Die habe ich vorrätig, also war das Ganze eine Sache von Sekunden. 

Samstag, 21. Mai 2016

Hähnchen Korma


Ob Strohsack, Bimbam, Kanonenrohr oder Blechle - bei allem, was heilig ist: war das lecker! Indisches Essen hatten wir lang nicht, dabei lieben wir diese Küche. Heute gab es ein Korma, mit Huhn. Dabei handelt es sich um ein traditionelles Schmorgericht der indischen Mughlai oder Mogulen-Küche. Wie alle indischen Gericht lebt es natürlich von der Gewürzvielfalt. Anders, als zum Beispiel feurige Vindahlos, sind Kormas aber eher mild und damit ideal für Menschen, die sich vor der Schärfe der indischen Küche fürchten. Ich bin sonst eher schmerzfrei und esse gerne sehr scharf, hier habe ich die Schärfe jedoch nicht vermisst.

Freitag, 20. Mai 2016

Pasta alla Norma


Zwei Tatsachen sind heute beim Kochen sehr schnell klar geworden: zum einen, dass die Sache extrem lecker wird. Zum anderen, dass der Erfinder dieses Pastagerichts einen Vertrag mit Küchenpapierherstellern gehabt haben muss. Bei uns ist der Verbrauch an Küchenkrepp ohnehin schon immens: Es hat zum Beispiel lange gedauert, bis man diesem Haushalt auf die Idee kam, dass man sich auch mit Taschentüchern die Nase putzen kann. Aber letztlich ist es ja auch egal, welches Papier man wofür benutzt. Für den einen ist es Klopapier, für den anderen, die längste Serviette der Welt. Trotzdem wird für den heutigen Tag ein absoluter Peak in der Benutzung von Küchenpapier zu verzeichnen sein, soviel wurde abgetupft, trocken gerubbelt und entfettet. Aber was gab es heute denn überhaupt?

Donnerstag, 19. Mai 2016

Ricotta salata e infornata


Für mein nächstes Rezept brauche ich Ricotta salata. Das ist kein Salatkäse, sondern eine sizilianische Spezialität. Anders, als der Ricotta, den wir hier kennen, ist dies kein streichzarter Frischkäse, sondern wesentlich härter. Es gibt ihn (oder sie - die Ricotta), je nach Herstellung in verschiedenen Konsistenzen, von bröckelig wie Feta bis hin zu parmesanartigem Hartkäse.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Risotto mit grünem und weißem Spargel



Von gestern war noch etwas blanchierter Spargel übrig und vor allem der fantastische Kochsud desselben. Diesen hatte ich noch mit Abschnitten und Schalen geschmacklich intensiviert, das Richtige also für ein schönes Risotto. Wir hatten schon mal eins nur mit grünem und eins nur mit weißem Spargel, heute nun also gemischt. Ich habe für das Risotto noch ein paar frische Stangen nachgekauft. Da kann man ruhig Bruchspargel nehmen, es wird ja ohnehin alles klein geschnitten. Wichtig ist nur, dass man ein paar Köpfe zum Dekorieren hat.

Dienstag, 17. Mai 2016

Pizza Flying Dutchman


Pizza steht ja generell nicht im Verdacht, ein diätisches Lebensmittel zu sein. Das dürfte hier nicht anders sein, immerhin ist die Verbindung von Käse und Hollandaise nicht wirklich eine Leichte. Aber  dafür schweinelecker und deshalb eine Sünde wert. Und während im Kopf Iron Maiden mit "Rime of the Ancient Mariner" den Soundtrack zum heutigen Pizzabacken liefern, machen wir uns ans Pizza backen. Wie ich das mache und Information zum Teig finden sich, wie gewohnt, hier.

Montag, 16. Mai 2016

Aus Jugend und Kindheit (Teil XIV): Rhabarbercreme


Die Rhabarbercreme meiner Mutter: einfach und total lecker. Sicher auch gut als Tortenfüllung, aber pur ein Genuss sondergelichen. Die habe ich auch als Kind gemocht, obwohl ich ja bekanntlicherweise nie der große Nachtischfreund war. Rhabarber ist neben Spargel und Bärlauch auch so ein komplett saisonales Gewächs und da der gerade im Garten explodiert, will ich das dieses Jahr mal ausnutzen.

Restaurant "Il Capriccio Italiano" in Hameln


Heute blieb die Küche erneut kalt. Nach einem Tag in Hannover entschieden wir uns kurzerhand ein italienisches Restaurant in Hameln aufzusuchen, da unser eigentliches Ziel, das Parthenon in Rumbeck hoffnungslos überfüllt. Das Capriccio hatten wir noch von Schwiegermamas (oder war es Schwiegerpapa?) Geburtstagsessen vor ein paar Jahren in guter Erinnerung. Glücklicherweise konnten wir dort einen der letzten Tische ergattern.

Sonntag, 15. Mai 2016

Rhabarber-Chutney mit Apfel und Datteln


Dieses Rezept für Rhabarber-Chutney verdanke ich der Rhabarber-Barbara aus der Barbarenbar. Nein Quatsch, Quelle ist eine englischsprachige Seite, nämlich bbcgoodfood.com, die eigentlich immer für Anregungen gut ist. Irgendwie ist die britische Küche ohnehin wesentlich besser als ihr Ruf und das nicht erst, seitdem Jamie Oliver vor der Kamera zappelt. Das ist überhaupt so eine Sache, die soziologisch untersucht gehört. In englischen Kochsendungen wackelt entweder das Bild, als ob der Kameramann einen Zitteraal in der Hose hat (so wie bei Jamie Oliver) oder der Koch tänzelt selbst vor dem Herd wie ein Duracell-Hase auf Koks (Gordon Ramsay). In manchen Fällen - wie bei Ainsley Harriot - wackelt alles. Aber Ainsley kann auch aus sechs Metern Entfernung salzen. Beim Basketball wären das drei Punkte wert.

Samstag, 14. Mai 2016

Grüne Spargelsuppe


Die klassische helle Spargelsuppe hatten wir schon, heute wird es grün. Und simpel. Es gibt unzählige Rezepte, die den Einsatz von Brühe empfehlen. Gerade bei Gemüsesuppen möchte ich aber den Geschmack des betreffenden Gewächses im Vordergrund haben. Kippe ich da einen Fond drauf, egalisiere ich diesen und es schmeckt alles gleich. Warum aber den Eigengeschmack verfälschen, besonders, wenn Spargel doch in Schalen und Abschnitten schon so viel echten Spargelgeschmack hat, dass da kein Fond mithalten kann. Mein Rezept hier ist dann auch simpel und kommt mit wenigen Zutaten aus: Es schmeckt spargelig, frisch und unglaublich ... nun, ja grün. 

Nur mal so ... Teil 72


Ich habe mich in der "Nur mal so" Reihe schön öfter über sinnfreie, beziehungsweise fehlerhafte Beschriftungen amüsiert. Es ist ja erstaunlich, was Menschen so alles öffentlich zur Schau stellen, ohne vorher zu prüfen, ob das nicht eher peinlich ist. Dieser Stempel hier, offenbar zum Verzieren von Butter vorgesehen, zum Beispiel: BUTTER LISHES. Was soll mir das sagen? Das es sich um "butterliches" handelt? Dann müsste da aber ein "ch" statt "sh" stehen. Die Verbindung zum gruseligen Lich oder gar der Stadt gleichen Namens kann also auch ausgeschlossen werden. Der Anglist in mir befürchtet, dass das eigentlich "butterlicious" heißen sollte, also ein Wortschöpfung aus "butter" und "delicious" angestrebt wurde. Man hätte ja mal im Wörterbuch nachschauen können.

Freitag, 13. Mai 2016

Hähnchenkeulen mit Mangoglasur


Eigentlich sollte es Spargelsuppe geben, aber da das Wetter heute noch einmal bombastisch war und es sich erst morgen abkühlen soll, habe ich den Plan über den Haufen geworfen und noch einmal gegrillt. Ein langes Wochenende steht an und ich war heute vergleichsweise früh zu Hause, also konnte ich ein wenig vorbereiten. Die Mangosauce, zum Beispiel, die auch gleich als Glasur fungiert. Eine Curry-Mango-Mayonnaise (Mangonnaise) hatten wir erst neulich und sie kam gut bei der Familie an. Dialog heute:

"Was wollt ihr zum Grillen?
"Die Mangonnaise war lecker. So was möchten wir."
"Mäh, hatten wir schon mal. Ich brauch was neues für den Blog."
"Aber mit Mango und Curry?"
"Ich gebe mir Mühe."

Donnerstag, 12. Mai 2016

Rindfleischspieß mit mediterranem Schmorgemüse


Man muss das gute Wetter ja ausnutzen, bevor es bei uns zu Pfingsten dann wieder eine Vorschau auf den Herbst geben wird. Große Lust, irgendwelche ausgefeilten Dinge auf den Tisch zu bringen, habe ich heute auch nicht, da ist der Fall klar: es wird gegrillt. Damit das nicht langweilig wird und ich das viermillionste Rezept mit  Dry Rub poste, denke ich mir immer wieder gerne neue Sachen aus. Spieße gehen eigentlich immer und waren hier auch meist die "erfolgreichsten" Rezepte. Nicht, dass ich mein Kochen nach Klickzahlen ausrichte, aber trotzdem freut es mich natürlich, wenn ich den Geschmack meiner geneigten Leser treffe und vielleicht auch eure Speisepläne um leckere Rezepte erweitern kann.

Mittwoch, 11. Mai 2016

Nudelauflauf mit Hackfleisch und Spargel


Ist es optisch das schönste Gericht, dass ich je gekocht habe? Mitnichten. Ist es ein Kandidat für meine Spargel Top 10Sicherlich auch nicht.  Nichts wirklich besonderes also, eher "Resteverwertung meets Verlegensheitsküche". Das Ganze hat dann auch den rustikalen Charme eines Rezepts, das man sonst eher in einschlägigen Illustrierten neben den Berichten über Harnwegsproblemen adliger Haustiere oder Rubriken wie "Mein dunkles Geheimnis: ich habe ein Kind von einer Schreibtischlampe" findet. 

Werde ich es trotzdem wieder kochen? Hell, yes! Warum? Weil es lecker war. Und wenn sich selbst die Gattin so kurz vor dem Sommerurlaub Nachschlag holt und dann sogar mit dem Löffel aus der Backform isst, kann ich nicht alles falsch gemacht haben ...

Dienstag, 10. Mai 2016

Pasta mit Spargel, Schinken und Erbsen



Heute brauchte ich mir wirklich nur kurz Gedanken über das Abendessen machen. Mir war irgendwie sofort klar, dass es Spargel sein müsse. Pasta hatten wir auch lange nicht mehr und die Kombination von Erbsen, Sahne und Schinken passt, so finde ich auch immer. Warum also das Ganze nicht zusammen auf einen Teller bringen und als (auch farbliches) i-Tüpfelchen etwas Rucola dazugeben? Das klingt doch nach einem sicheren Plan.

Montag, 9. Mai 2016

Nur mal so ... (Teil 71)


Für mich als Kaffegroßkonsument kam es überraschend und auch als eine Art Schock, aber seit heute habe ich den unumstößlichen Beweis, dass das koffeinhaltige Heißgetränk schlecht für das Gehör ist. Das mag jetzt seltsam klingen, aber leider ist es so.

Sonntag, 8. Mai 2016

Paella mit Huhn, Riesengarnelen und Bohnen


Eigentlich wollte ich heute ja mal wieder ein Jambalya machen, dummerweise hatte ich aber vergessen, Sellerie zu kaufen. Ohne dieses Stangengewächs ist Cajunküche aber undenkbar, also habe mich entschieden, etwas in Richtung Paella zu machen. Normalerweise nehme ich dafür spanischen Arroz Bomba, für ein Jambalaya hingegen eher normalen Langkornreis. Hier habe ich Risottoreis verwendet. Da ich meine Paella aber nicht so schlotzig wie ein Risotto möchte, habe ich den Reis vorher gut abgespült und so überschüssige Stärke abgewaschen. Das Ganze ist also eher eine Art Mischform geworden, auch, weil ich "amerikanisch" gewürzt habe. Außerdem hätten für eine echte Paella rote Paprikaschoten besser gepasst, grüne gehen aber auch. Aber egal - da soll ruhig einer kommen und mich deshalb verklagen.

Samstag, 7. Mai 2016

Burger Fiesta Mexicana


Da fliegt einem glatt der Bügel aus dem Sombrero, so lecker ist dieser mexikanisch angehauchte Burger. Der ist tatsächlich so gut, dass Trump eine Mauer an der Grenze zu Mexiko errichten möchte, nur um amerikanische Fastfoodketten vor diesem Teil zu schützen. Auch die TTIP Verhandlungen waren davon betroffen. Aber egal, ich werde weiter grillen, ganz so, als ob es kein Morgen gäbe und ich werde da weder auf Trump, Putin noch Erdogan Rücksicht nehmen. Auf den Mops aus Nordkorea schon gar nicht. 

Kartoffelecken


Mein Monitor war kaputt und ich habe deshalb die Tage mit einem kleinen Notebook vorlieb nehmen müssen. Gut, dass ich das überhaupt habe, aber die wahre Freude ist das nicht, wenn man mit größeren Bilddateien arbeiten muss. Leider war der Bildschirm nicht mehr zu reparieren, was sich bei einem fünf Jahre alten Gerät vermutlich ohnedies nicht gelohnt hätte. Wären es nur ein paar Kondensatoren gewesen, dann vielleicht, aber bei mir - also nicht bei mir selbst, sondern natürlich bei meinem Monitor - hatte es auch noch den Trafo zerlegt und dieser hat zum Dank noch einen schönen schwarzen Schmorfleck auf der Platine hinterlassen. Also, ab in den Wald damit -. ich lebe zu weit vom Meer entfernt, um das Gerät dort fachgerecht zu entsorgen - und seit heute steht ein neuer Kollege auf dem Schreibtisch. Bevor wir nun aber zum heutigen Essen kommen, ein kleiner Rückblick auf gestern.

Donnerstag, 5. Mai 2016

Flammkuchen mit Birne, Ziegenfrischkäse, Walnüssen und Honig


Schwesterherz erzählte mir neulich, sie hätte in Hannover einen leckeren Flammkuchen mit Birne, Walnüssen und Ziegenkäse gegessen und fragte mich, ob ich dergleichen auch anfertigen könnte. Ich bin ja, wie schon öfter erwähnt, immer froh, wenn man mit Ideen und Wünschen an mich herantritt. Da sich die Familie heute zu uns zu Kaffee, Kuchen, Wandern und Essen angemeldet hatte, war die Gelegenheit günstig, Schwesters Wunsch nachzukommen und Flammkuchen zu machen. Als Basis dient nach wie vor dieses unschlagbar einfache und gelingsichere Rezept.

Vatertag 2016


Wer hier jetzt akoholgeschwängerte Bollerwagengeschichten erwartet, sollte gleich einen anderen Blog aufsuchen. Suum cuique, aber meins ist das nicht. Habe ich auch gar nicht die Zeit dazu. Wie man sieht, bin ich  mit anderen Dingen beschäftigt. Montag ist Schüler-Eltern-Beratungstag - so heißen die "Elternsprechtage" bei uns - und da muss noch einiges fertig korrigiert werden, damit man auch eine fundierte Gesprächsgrundlage hat. Der Füllstand des Rostsifts geht langsam in den kritischen Bereich über und ich bin noch nicht ganz durch ...

In eigener Sache - Nachschlag


Die Schlacht ist geschlagen und ich bedanke mich recht herzlich bei allen, die für mich gestimmt. Insgesamt waren das 53 nette Menschen und ich habe so rein von den Stimmen her immerhin den sechsten Platz belegt. Das es dann doch nicht für den großen Wurf gereicht hat, liegt am Modus des Wettbewerbs. Um auch kleineren Blogs eine Chance zu geben wurden die dreißig Rezepte mit den meisten Stimmen in einen Topf - und das meine ich wörtlich - geschmissen und zehn Gewinner gezogen. Ich war leider nicht darunter. Trotzdem bin ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden und bin auch ein bisschen stolz, dass mich so viele Leute unterstützt haben. Gewonnen hat übrigens eine Apfel-Blitztorte von WaWü - kulinarische Quälereien (schlank mit Genuss). Denen und auch allen anderen neun Gewinnern gilt: "herzlichen Glückwunsch!"

Dienstag, 3. Mai 2016

Hähnchen mit Oliven und Kartoffeln


Wenn Eintopfgerichte mit einem Topf auskommen, ist das hier ein "Einblech". Hin und wieder mache ich so etwas gerne: man schmeißt alles zusammen packt es in den Ofen und lässt der Zeit ihren Lauf. Bei One-Pot-Pasta bin ich nach wie vor skeptisch, aber hier ist die Methode perfekt für entspanntes Kochen. 

Montag, 2. Mai 2016

Das Kräuterbeet


Das neue Kräuterbeet nimmt Formen an. Das hat zwei Vorteile. Zum einen sind die Kräuter nun nicht mehr nur über den ganzen Garten verteilt, sondern wachsen jetzt hier zentral und sind somit leichter zu zusammenzutragen. Zum anderen vermindert jedes neue Beet die Fläche, die gemäht werden muss. 

Sonntag, 1. Mai 2016

Wrap mit Garnelen und Curry-Mangosauce


Hier habe ich noch etwas von gestern nachzuliefern. Die Sous-Chefin hat neulich in der Stadt bei einem bekannten Fisch-Imbiss einen Wrap mit Shrimps und Mango-Currysauce gegessen und wollte unbedingt, dass ich auch so etwas mache. Solchen Wünschen und Anregungen komme ich natürlich immer gerne nach. Ich habe zwar auch hier keinen blassen Schimmer, wie das "Original" schmeckt, dass hält mich aber nicht davon ab, es auszuprobieren.

Grillideen


Heute war es in der Sonne richtig warm. Ist zwar noch kein T-Shirt Wetter, aber man konnte es schon gut auf der Dachterrasse aushalten.