Montag, 20. Juni 2016

Gegrillte Sardinen


Das hatte ich schon so lange vor und bin irgendwie nie dazu gekommen: gegrillte Sardinen. Leckerer und sehr aromatischer Fisch, außen schön knusprig gegrillt und innen trotzdem saftig. Dazu eine schöne mediterrane Marinade, da kommt so ein wenig Urlaubsfeeling auf. Darüberhinaus ist der Fisch auch noch recht preiswert. Was will man da mehr?

  • 8 Sardinen (meine waren so 15 cm lang)
  • Knoblauch
  • Petersilie
  • Zitrone
  • 1 rote Peproni
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Knoblauch pellen und zusammen mit der Petersilie und Peperoni grob hacken. Mit Meersalz und Pfeffer im Mörser breiig stampfen, beziehungsweise die Küchemanschine zur Hilfe nehmen. Olivenöl und etwas Zitronensaft hinzufügen. 

Die Fische sind noch ganz und sollen es auch bleiben, Wer da pingelig ist, nimmt sie vorher aus oder entfernt meinetwegen auch den Kopf. Dann werden die Fische aber beim Garen schneller trocken. Was man hingegen auf jeden Fall tun sollte, ist etwaige Schuppen von der Haut zu kratzen, möglichst ohne diese zu beschädigen.


Die Fische in die Marinade legen und eine Stunde bei gelegentlichem Wenden durchziehen lassen 


Auf den Grill legen und bei mittlerer Hitze garen. Neben den Fischen sehen wir noch Fleisch, einen Hähnchenspieß nach Teriyaki Art, Grillgemüse, Spargel im Päckchen und Hähnchenschenkel.


Der Spargel ist einfach nur mit Butter, Salz, Zucker und einem Spritzer Zitronensaft in Alufolie gewickelt und auf dem Grill gegart worden. Dadurch, dass er nicht in Wasser gekocht wurde, sondern mehr oder weniger im eigenen Saft geschmort hat, ist der Geschmack viel intensiver. Mache ich auch oft im Ofen.


Bei dem Hühnerfleisch habe ich meine Fried Chicken Methode angewandt und das Fleisch zuerst in einer Salzlösung mit Zucker und dann über Nacht in Buttermilch eingelegt. Dann habe ich die Stücke abgetupft und mit einer Mischung aus Dry Rub und Dukkah gewürzt. 


Bei mäßiger Hitze fertig gegrillt, bleibt das Fleisch so ganz zart.


Gegrillte Sardinen, Kartoffelsalat, Grilllgemüse und eigenes Baguette - ein wilde Mischung, aber lecker.


Das Fleisch lässt sich eigentlich sehr gut von der Mittelgräte lösen. Wie bei Sardellen  oder Sprotten können die feinen, weichen Gräten mitgegessen werden. Eine wahre Delikatesse. Der Fisch an sich und nicht die Gräten alleine, natürlich.
____
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Crema Catalana

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen