Donnerstag, 23. Juni 2016

Grillrippe mit Minze und Rosmarin


Als niedersächsischer Wirtschaftsmigrant in NRW muss ich noch gut zwei Wochen arbeiten. Die Sous-Chefin hat hingegen schon Sommerferien. Das erste Jahr auf der weiterführenden Schule ist also geschafft und die Gattin und meine Wenigkeit waren sehr zufrieden mit dem Zeugnis. Heute hatte die Kleine von einer Grundschulfreundin Besuch. Die Beiden waren im Freibad schwimmen und haben danach bei uns auf der Wiese die Meersäue dressiert. Wir haben uns dann spontan entschlossen zu grillen. Die Zutaten waren schnell besorgt, unter anderem konnte ich ein paar schön geschnittene Spareribs der Summe meiner nicht vererbbaren Besitzstände hinzufügen. Eine längere Marnierzeit wäre zwar wünschenswert gewesen, aber es war auch so ganz gut. Natürlich nicht so weich, wie aus dem Smoker, aber das kann man bei direkter Hitze auch nicht erwarten. Trotzdem war das Fleisch zart und lecker.

  • 3 Spareribs
  • 2 Rosmarinzweige
  • 5 Minzblätter
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 Knoblauchzehen 
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Alle Zutaten, bis auf das Fleisch, in einem Mörser grob zerstampfen. Wir wollen kein Pesto, sondern nur die ätherischen Öle freisetzten. Mit dem Fleisch in einen Gefrierbeutel geben , gut vermischen und mindestens eine Stunde marinieren lassen. 

Alternativ gibt man alle festen Zutaten gleich in einen Gefrierbeutel und bearbeitet diesen mit einem Nudelholz. Dann die flüssigen und das Fleisch hinzufügen. 

Profis entferne vorher auch noch die Silberhaut auf der Knochenseite der Rippchen. Wie das geht, sieht man in dem obigen Link zu den Smoker-Rippen.


Dann einfach bei moderater Hitze zwanzig Minuten Grillen, dabei hin und wieder wenden.

Außerdem auf dem Grill:
  • Nackenkotelett und Chicken Wings mit Dry Rub
  • Hähnchenspieß und Rippenabschnitt mit chinesischer Marinade. 
Letztere besteht aus: 
  • 3 EL Hoisinsauce
  • 2 EL heller chinesischer Sojasauce
  • 1 EL dunker chinesischer Sojasauce
  • 1 EL chinesischem Reiswein (Shaoxing)
  • Salz
  • weißem Pfeffer

Dieses Stück darf noch ein wenig grillen.


So sollte es aussehen.


Die Sous-Chefin und ihre FReundin waren sehr kreativ und haben gleich zei joghurtbasierte Dressings für Salat kreiiert. Was genau drin ist, weiß ich nicht, aber das Linke enthält auf jeden Fall Currypulver, Zitronensaft und Honig. In dem Rechten wurde Paprikapulver verarbeitet. Sehr lecker. Das steckt eine Menge Talent in den Beiden. 


Gestern gab es natürlich auch was zu essen, obwohl ich nicht gepostet habe. Da habe ich nämlich einfach ...


... die Ragoutreste von vorgestern mit Parmesan in Blätterteig gerollt, mit Eigelb bestrichen und gebacken.


Außerdem gab es auf Wunsch der Gattin Spaghetti alla Carbonara, natürlich ohne Sahne, so wie es sich gehört.


Nicht der Himmel über Berlin - Langeweile wird ja laut Harald Schmidt in Wenders gemessen - sondern der Blick von der Dachterasse auf tolle Wolkenformationen. Es ist halb neun und trotzdem noch bullig warm draußen. Normalerweise bin ich ja überhaupt kein Biertrinker, aber so kommt ein eiskalter Schluck friesisch-herben Gerstensafts ganz gelegen. Wann sind Ferien?
____
Flashback:



Gestern vor einem Jahr:   Cannelloni mit Hackfleischfüllung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen