Dienstag, 28. Juni 2016

Reis mit Möhre, Sellerie und Basilikum


Eigentlich wollte ich heute Nudeln machen. Da hat aber die Sous-Chefin protestiert: "Immer nur Nudeln, gibts denn nichts anderes?" Da ich es mir grundsätzlich abgewöhnt habe, meinen Damen zu widersprechen, bin ich dann auf Reis umgeschwenkt. Das weißen Körner können blank oft langweilig schmecken, also habe ich sie ein wenig aufgepeppt. So ist das sicherlich auch etwas für Reismuffel.

  • 1,5 Tassen Langkornreis (z.B. Basmati)
  • 2,5 Tassen Brühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleiner Stängel Sellerie
  • 1 Möhre
  • 6 - 8 Cocktailtomaten
  • ein paar Blätter Basilikum
  • Salz
  • Olivenöl
Als Brühe kann man verwenden, was man möchte. Ich habe hellen Fond genommen. Mit Gemüsefond wird das Ganze sogar vegan, solange das Preisschild des Kochlöffels kein tierisches Eiweiß im Kleber enthielt.


Möhre schälen und die Zwiebel abziehen. Zusammen mit dem Sellerie sehr fein hacken. In Olivenöl anschwitzen.

Tomaten ebenfalls kleinschneiden.


Reis - vorher gewaschen und gut abgetropft - in den Topf geben und mit anschwitzen.


Brühe angießen und Tomaten hinzufügen. Je nach Salzigkeit der Brühe nachsalzen. Gut durchrühren, zum Kochen bringen, Deckel auflegen und zehn Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dann vom Herd nehmen und zehn weitere Minuten ziehen lassen. 


Basilikum hacken und unterrühren.


Servieren. Hat sich am Boden eine gold-braune Kruste - natürlich nicht schwarz - gebildet, sollte die mitgegessen werden, da steckt nämlich ordentlich Geschmack drin. Das schmeckt auch so und nicht nur als Beilage. Wer hieraus ein vegetarisches Hauptgericht machen möchte, gibt noch Gemüse wie Erbsen, Mais und klein geschnittene Paprika mit den Tomaten zum Reis.
____
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Sesambutter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen