Dienstag, 5. Juli 2016

Cremige Hühnersuppe mit Zucchini und Paprika


Heute hatten wir mal wieder Sporttag an unserer Schule. Meine Truppe hat an jahrgangsinternen Fußball-, Basketball- und Völkerballturnieren teilgenommen und wie letztes Jahr den Gesamtsieg im Neunten Jahrgang davongetragen. Besonders im Basketball haben wir wieder alle anderen vom Platz gefegt. Ich bin da schon einigermaßen stolz auf die Mädels und Jungs. Auch wenn ich selber "nur" Aufsicht geführt und angefeuert habe, bin ich nach einem erfreulich warmen und trockenen Tag im Stadion schon recht durch. Den Kolleginnen und Kollegen, die ihre Gruppen in den Hallen begleitet haben, wird es ähnlich gehen. Das Wort "Halle" hängt nicht von ungefähr mit dem Wort "Hall" zusammen und der Lärmpegel ist auf einen Tag verteilt schon erheblich, insbesondere wenn von 18 Teams immer drei parallel gegeneinander spielen müssen und vom Rest der Bande lautstark angefeuert werden. Nachmittags war dann noch eine letzte Zeugniskonferenz und ich war schlussendlich gegen halb Fünf zu Hause. Aber es sind ja nur noch drei Tage und da will ich nicht meckern. 

Der Sinn stand mir heute irgendwie nach Suppe. Da habe ich ja immer das Problem, dass ich klare Bouillons mit Einlage liebe, die Gattin aber eher cremige, gebundene Suppen bevorzugt. Der Kompromiss lautet hier deshalb: gebundene Bouillon. Der ameikaner würde das vielleicht als eine Art Chowder klassifizieren und der Franzose von einer Velouté sprechen - ich nenne es ganz profan cremige Hühnersuppe.


Für die Einlage brauchen wir:
  • 1 Zucchino
  • 1 Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • Handvoll Cherrytomaten
  • Thymianzweige
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Butter (oder Bratfett, dazu später mehr)
  • 50 ml Weißwein
  • 100 ml Sahne
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer

Natürlich brauchen wir auch Hühnersuppe. Die machen wir nach dem altbewährten Rezept. Da wir keinen reinen Fond brauchen, sondern neben der Flüssigkeit auch das Fleisch verwenden wollen, salzen wir das Kochwasser leicht. Das sind die Wunder von Osmose und Diffusion, die ich in dem Link zum Fond ausführlich beschrieben habe.

Ein ganzes Huhn wäre schöner gewesen, ich habe hier mit Keulen Vorlieb genommen, geht aber auch.


Wir nehmen also zusätzlich zu den genannten Zutaten noch 
  • 1000 ml Hühnersuppe
  • gegartes Hühnerfleisch


Die Paprika schneiden wir in flache Bahnen. Dann legen wir sie unten den Grill des Backofens, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Geht auch direkt über der Flamme des Gasherds oder in bester Tim Taylor Manier mit dem Lötbrenner aus dem Baumarkt. Ist die Haut schwarz, Paprika kurz in einem Frischhaltebeutel zwischenparken. 


Dann lässt sich die Haut ganz einfach abreiben. Ein paar schwarze Stellen schaden nicht, das sind leckere Röstaromen.


In der Zwischenzeit habe ich auch die Zwiebeln gepellt und fein gewürfelt. Der Zucchino wurde ebenfalls in rechteckige Stücke (einen Zentimeter) geschnitten. Ich wollte nun beides in Butter anrösten, da fiel mir auf, dass auf der gefilterten Hühnersuppe nun eine schöne zentimeterdicke Fettschicht schwamm. Das ist flüssiges Schmalz, also warum Butter nehmen, wenn ich hier das grandiose Hühnerfett nur abschöpfen brauche? 


Gesagt, getan - Zucchiniwürfel mit Zwiebeln in dem Hühnerfett (oder der Butter) anrösten und das Mehl einrühren.


Mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen.


Dann die Brühe und Thymian hinzugeben.


Paprika in Streifen schneiden. Cocktailtomaten halbieren. Zur Suppe geben. 


Ein Eigelb mit der Sahne und zwei Esslöffeln der heißen Sauce verrühren. Das nennt man Temperaturausgleich und dieser verhindert, dass das Ei gleich stockt, wenn es direkt in die heiße Sauce gegeben wird. Es hat so Gelegenheit, sich auf die Temperatur "vorzubereiten".


Eier-Sahne Mischung mit der Suppe verrühren und etwas Fleisch (von Haut, Knochen und Knorpeln befreit) dazugeben.


Nach Beleiben mit Zitronensaft und vor allem Worcestersauce abschmecken. Heiß servieren. So sehen Gewinner aus. Das gilt für meine Truppe und die Suppe.
____
Flashback:


Rezept vom 12.02.2014: Pasta all'arrabbiata

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen