Donnerstag, 20. Oktober 2016

Nur mal so ... (Teil 89)


Ein offenes Wort an Haribo.

Liebes Haribo-Team,

heute schreibt ein (bisher) riesengroßer Fan eurer Produkte. Bis auf die, allein schon von der Konsistenz her sinnlosen Tropifrutti, liebe ich tatsächlich alles aus eurem Sortiment. Es gibt Tage, da könnte ich euer Fruchtgummi bis zum Darmverschluss essen, wenn man mich nur ließe.

Ich bin kein Vegetarier und schon gar kein Veganer. Trotzdem stelle ich mich immer auf meine Gäste ein und gebe acht, dass jeder, von dessen Vorlieben und Abneigungen ich weiß, bei mir essenstechnisch auf die Kosten kommt. Insofern begrüße ich, dass auch ihr an (potentielle) Kunden denkt, die auf tierische Produkte verzichten möchten. Ich bin aber ganz ehrlich, diese neuen "fruitmania" haben mich vom Mundgefühl her nicht überzeugt - zu weich - der Geschmack hingegen war okay. Wenn das Vegetarier glücklich macht, bitte sehr, ich gönne es ihnen. Ich werde auch gerne vegetarische Produkte essen, wenn sie vom Geschmack und der Beschaffenheit her überzeugen. 

Bitte macht aber nicht denselben Fehler wie Katjes und stellt euer ganzes Sortiment auf "veggie" um, nur weil es gerade "in" ist und verhunzt damit die Klassiker, die euch zu dem gemacht haben, was ich an euch liebe. Vegetarische Goldbären als eigenes Produkt - gerne, aber Finger weg vom Original. Katjes hat es geschafft, seine Euromünzen, Tropenfrüchte und was noch alles - die Gattin hat die früher geliebt - völlig ungenießbar zu machen. Konsequenz: sie werden nicht mehr gekauft. Lernt daraus.

Das Argument bei Katjes war irgendwas mit "Tierwohl". Ich sage es hier noch einmal: kein Vieh wird allein für Gelatine geschlachtet und wenn man auf deren Einsatz verzichtet, rettet man kein Tierleben oder verbessert Haltungsumstände. Da müsste man anderswo ansetzen, um die, tatsächlich oft unhaltbaren Zustände zu verbessern.

Der eigentliche Gedanke hinter diesen "Veggie"-Produkten ist aber wohl eher betriebswirtschaftliches Kalkül und sehr durchschaubar. Wenn man Vegetarier und Veganer als Kunden gewinnen kann, können die alten Kunden die Ware weiterhin essen, man hat bloß eine größere Zielgruppe und damit mehr Umsatz und letztlich auch Gewinn. Die Rechnung geht aber nur dann auf, wenn die Produkte nicht schlechter werden. Im Falle von Katjes sind sie es mehr als deutlich und auch eure "fruitmania" fallen hinter den herkömmlichen Haribo-Produkten (Ausnahme: Tropifrutti) erkennbar ab. Wenn alle eure Produkte diesen Weg gehen, habt ihr mich als Kunden verloren.

Also, jedem das seine und Finger weg von den Originalen.

Mit freundlichen Grüßen,

Lars Westerhausen
(Haribo-Junkie)


Das geht auch so als Email an Haribo.


Was gibt es sonst zu berichten? Heute gab es mal wieder Pizza. Zum einen eine gefüllte Pizza. Die heißen, wenn sie aus dem Backofen kommen Calzone, aus der Fritteuse aber, wie hier, Panzerotti. Beide Begriffe werden jedoch oft synomym verwendet. Obiger Panzerotto, so die Einzahl, ist mit Schinken, Pilzen, Käse und einem Klecks Tomatensauce gefüllt, ich habe aber noch einen mit Salami gemacht.


Für die Gattin natürlich eine Margherita


Zum Nachtisch dann Panna Cotta. Die hatte ich der Sous-Chefin schon die ganzen Ferien über versprochen, war die dann aber doch irgendwie schuldig geblieben.
____
Flashback: 


Heute vor einem Jahr: Hähnchenbällchen mit Estragon

Kommentare:

  1. genau so. meine frau regt sich auch total über den katjesdreck auf und will da wieder ein halbes schwein drin haben. ich hoffe den müll kauft sich keiner mehr und dass sie wieder zum alten rezept zurück kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prinzipiell ist mir bei ohnehin schon ungesunden Süßigkeiten egal, was drin ist. Da sind Geschmack und Konsistenz (Mundgefühl) alles, was zählen. Stimmt das nicht, können die mich mal kreuzweise.

      Was Katjes und jetzt Haribo machen, ist ein gefährlicher Trend. Man spekuliert nämlich darauf, dass die Masse der Menschen zu gleichgültig (oder schlimmer noch: zu dumm) ist, um Geschmack zu haben und alles ohnehin weiter kauft, was sie schon immer mochten, egal wie es jetzt schmeckt. Dummerweise scheint das zu stimmen.

      Löschen
  2. Ach da schreibt mir einer aus der Seele :)
    Vom PromiDinner über Master Glatzkoch vor ewigen Zeiten auch bei Ihnen gelandet, schmökere ich seitdem brav alle Beiträge von Ihnen beiden über die Bloglovin App.

    Gestern zufällig im Lidl die neuen Haribos gesehen... Wo lemon draufsteht, ist mein Herz schon erobert.
    Zu Hause aufgetupft wie ein Westpaket, reingebissen und.... Gesicht eingeschlafen!
    Geschmacklich fein, Konsistenz schlimmer als Tropifrutti. Erst mal Etikett lesen... Vegetarisch :o wie hat's das bloß in meine Einkaufstasche geschafft? :-D
    Wird Haribo zu Katjes 2.0, muss ich da wohl mal vorsprechen.... Und Sie nehme ich mit :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo aika, freut mich zu hören, dass der Blog dir (Ihnen) gefällt. Immer schön weiter lesen und kommentieren, besonders bei Beiträgen wie diesen. Nur wenn da viel los ist, erkennt Haribo den Ernst der Sache. Gemeinsam sind wir stark!

      Löschen
  3. Hallo Schrägnachbar,
    Erstens mal : ich habe letztens mal wieder Jogger Gums (Katjes) gekauft und Du hast Recht. Konsistenz und Geschmack anders. Echt doof !
    Zweitens : dadurch das Stefan B. diesen Beitrag auf Facebook geteilt hat weiß ich erst was in meiner Nachbarschaft so los ist. Ich bin erfreut, erstaunt und entsetzt das ich es erst jetzt erfahre. Wozu kaufe ich mir noch Kochbücher, Zeitungen und habe zwei Rezepte Apps ??
    Der kurze Überblick war schon echt toll und ich werde das ein oder andere ausprobieren. Und wenn Du ein gutes Rezept für gefüllte Weinblätter brauchst, frage ich gerne mal meine türkische Kolleginn, die macht die allerbesten auf der Welt, in leicht scharfer Tomatensoße eingelegt- zum niederknien ;-)
    Liebe Grüße aus der 15
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Welt ist halt ein Dorf. Auf das Rezept für Weinblätter in scharfer Tomatensauce freue ich mich schon. Grüße aus der 10 in die 15 und danke fürs Lob.

      Löschen