Sonntag, 19. März 2017

Steak - was sonst?


Irgendwie musste mal wieder Steak auf den Teller. Ich bin da ganz ehrlich, ich mag es tatsächlich aus der Pfanne und mit brauner Butter begossen lieber, als vom Grill. Der Garpunkt ist meines Erachtens so auch besser zu treffen. Normalerweise esse ich Steak gerne medium rare. Dies hier ist ein Rib Eye und das bevorzuge ich jedoch medium, da sonst der charakteristische Fettkern in der Mitte nicht richtig gart. Man mag mir zustimmen oder nicht, aber für mich gibt es bessere Sachen, als auf rohem und kaltem Rinderfett herumzukauen.

Ich salze das Fleisch direkt vor dem Braten und gebe es dann in eine sehr heiße Pfanne mit einem dünnen Film Öl. Bei meinem Gasherd braucht das Fleisch auf der großen Flamme pro Seite eine Minute, um eine schöne Röstung zu erlangen. Nach sechzig MinutenSekunden (danke, Nina!) drehe ich das Steak also wie gesagt einmal um, pfeffere das Fleisch und gebe Butter, eine Knoblauchzehe und ein paar Kräuterzweige dazu. Dann eine Minute auf der anderen Seite braten, dabei immer wieder mit einem Löffel heiße Butter über das Steak schöpfen. Ab in den 200° C heißen Backofen. Die Dauer hängt von der Dicke ab. Mein Steak war mit zweineinhalb Zentimeter recht dünn, da haben knapp vier Minuten ausgereicht. Aus dem Ofen nehmen, kurz ruhen lassen und fertig ist die Lauge. 




Kräuterbutterselbstgemachte OfenfrittenPilzrahmsauce und Blumenkohl mit Butterbröseln komplementieren die Mahlzeit.
____
Flashback:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen