Donnerstag, 12. November 2015

Reste-Döner


Welchen Tag haben wir heute? Genau, es ist Dönerstag. Also gibts es Fleisch mit Grünzeug im Brot. Döner gibt es bekanntlich in drei Geschmacksrichtungen - "mit alles", "mit scharf" und "mit ohne scharf". Ich packe drauf (oder besser: rein) was gerade griffbereit und nicht bei drei auf dem Baum ist. Hat jemand die Meerschweine gesehen? Die waren doch eben noch hier ...

Man muss nicht Sherlock Holmes sein, um zu wissen, dass ein Reste-Döner, wie der Name schon sagt, aus Resten besteht. Diese stammen hauptsächlich von gestern. Ein wenig Hähnchenfleisch war auch noch im Kühlschrank und etwas Joghurt mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft, geriebenem Knoblauch und etwas Minze zu einem Cacik zu verrühren, stellt auch keine wahre Herausforderung da. Bei der scharfen Sauce habe ich einen shortcut genommen und beherzt in heimische Asiaregal gegriffen.

  • Gurke
  • Tomate
  • Salat
  • Krautsalat
  • gegartes Fleisch
  • Brot
  • Cacik
  • Dönertüte
dann noch:
  • Chilisauce
  • Pul Biber (scharfe Paprikaflocken)
  • rote Zwiebelringe
  • Alufolie

Das Brot wird am besten vorher aufgeschnitten und dann im Kontaktgrill aufgebacken. Bevor ich dieses tolle Ding der Masse meiner Besitztümer hinzugefügt habe, bin ich nach dieser, von mir selbst entwickelten Methode verfahren


Brot schön befüllen ...


.. und - ganz wichtig - in Alufolie einschlagen und ein paar Minuten liegen lassen. Erst dann schmeckt Döner auch nach Döner. 


Der fertige Gerät. Krasser Döner, ey Alta, ich schwör. Sogar mit scharf.
____
Flashback:


Kommentare:

  1. Delicious way to take the remains left in the fridge, nothing to envy to a kebab shop and much healthier, is really delicious.
    Greetings!

    AntwortenLöschen
  2. sehr geil. sowas muss ich auch noch machen. eigentlich müsste ich dich nur nachkochen, weil fladenbrot fehlt mir auch noch und und und. ich liebe deinen blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Aber in Berlin muss man Döner nicht wirklich selbst machen. Da gibt es doch wirklich gute Produzenten, die man zu Hause kaum toppen kann. Wenn man weiß, wo, natürlich.

      Löschen