Montag, 20. März 2017

Hackfleisch mit Nudeln, Gemüse und Erdnüssen aus dem Wok


Da hatte ich vom Wochenende wegen einer anderen Geschichte noch Thüringer Mett übrig. Das wollte ich nach zwei Tagen nicht mehr unbedingt roh essen - obwohl ich besonders ältere Leute im Dorf kenne, die sich Mittwochs auf dem Wochenmarkt zwei Kilo Hackepeter holen, der dann für die Woche reicht - aber gebraten sollte das kein Problem darstellen. Hackfleischpfannen hatten wir hier auch schon einige, warum also nicht mal etwas chinesisch inspiriertes.
  

Für vier gute Portionen:
  • 300 g Hackfleisch
  • 3 EL Erdnüsse
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 chinesische Knoblauchknolle (oder drei Zehen normaler)
  • 3 cm Ingwer
  • 1 Karotte
  • 1 kleine rote Paprikaschote
  • 6 Blätter Chinakohl
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • Schuss chinesischer Reiswein (Shaoxin)
  • 250 g chinesische Mie Nudeln
Für die Sauce:

Für mehr Geschmack habe ich das Hackfleisch noch einmal mit je zwei zusätzlichen Teelöffeln heller Sojasauce und Reiswein, sowie etwas Stärke vermischt. Das ist optional, gibt aber noch einmal mehr Geschmack.

Nun geht es an die übliche Prozedur beim Woken. Knoblauch pellen und schön klein würfeln. Frühlingszwiebeln diagonal in Stücke schneiden, weiße und grüne Teile dabei trennen. Ingwer schälen und fein reiben oder hacken.

Möhre von der Schale befreien und mit der Paprika klein stifteln. Die groben Stiele des Chinakohls ebenso, die zarten Blattstücke mundgerecht zerrupfen. 

Nudeln nach Packungsbeilage garen und mit etwas Öl vermischt zur Seite stellen.


Nimmt man geröstete und gesalzenen Erdnüsse kann man sich den folgenden Schritt auch sparen. Ich habe geschälte, aber rohe Ware und die röste ich ich erst einmal in ausreichend Pflanzenöl goldgelb an. Öl bis auf zwei Esslöffel abgießen.


Erdnüsse auf Küchenpapier etwas entfetten, salzen und grob zerstoßen.


Weiße Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer in etwas Öl anbraten.


Hackfleisch hinzufügen und leicht krümelig braten. Mit einem Schuss Reiswein ablöschen und einkochen lassen.


Möhre und Paprika hinzufügen. Ich habe hier noch aus einem Reflex heraus ein paar TK-Erbsen dazu gegeben.


Rühren und dann die Kohlstiele mitbraten. Weiterrühren.


Nudeln unterheben. Sauce gut durchrühren und angießen.


Kohlblätter, grüne Frühlingszwiebeln und ein bisschen zerstoßene Erdnüsse hin den Wok geben, alles gut durchmischen.


Mit noch mehr Erdnussstückchen servieren. Natürlich kann man als Gemüse nehmen, was man möchte oder auch andere Nüsse oder Kerne verwenden, beziehungsweise sie ganz weglassen. Nichts wirklich authentisches, aber trotzdem lecker. Aufgrund der verschiedenen Texturen und dem Zusammenspiel pikanter, leicht scharfer und süß-saurer Komponenten würde ein chinesischer gaumen das Ganze aber sicherlich verstehen.
____
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Pizza Gyros

Kommentare:

  1. das sieht aber gut aus. mienudeln habe ich bestimmt schon drei jahre im schrank, aber verbrauche die nicht, weil mutti sonst schweppes gesicht macht. habe ich leider erst beim auspacken des einkaufs erfahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Nudelkrise. Ich finde, Mie-Nudeln schmecken nudliger, als manche italienische Pasta.

      Löschen