Freitag, 11. Dezember 2015

Lammkotelett


Habt ihr den Schrei gehört? Das war ich. Nein, ich habe mich nicht geschnitten, sondern einfach nur gefreut. Und auch jetzt noch habe ich ein seliges Grinsen im Gesicht, während ich die Fotos betrachte - und das, obwohl der Mann im schwarzen Anzug sonst nie lächelt. ("Herr Westerhausen, tragen sie immer Schwarz?" - "Ich werde Schwarz tragen, bis sie eine Farbe erfinden, die dunkler ist.") Was ist passiert? Es gab heute Lamm. Haben wir selten, denn das mag außer mir hier keiner so wirklich. Heute sollte es mal wieder Steak geben und wie ich so überlege, welches Fleisch und welcher Zuschnitt, fiel mein Blick auf einen Strang Doppel-Koteletts vom Lammrücken. Da habe ich mir gleich ein Stückchen mitgenommen. Steak gab es einmal mehr vom Simmentaler Weiderind. Wie üblich, Filet für die Gattin, Rumpsteak für die Sous-Chefin und da das Lammstück eher etwas für den hohlen Zahn war, ein schönes Rumpsteak auch für mich. Billig ist anders, aber Geld hat mir schon immer Löcher in die Taschen gebrannt.
  

Das Lamm marinieren wir vor dem Braten. Wir brauchen:
  • 200 g Lammkotelett 
  • 1 rote Peperoni oder Chili
  • 2 Knoblauchzehen
  • Zitronenschale
  • Rosmarin
  • Olivenöl
Das Lammkotelett ist etwa drei Zentimeter dick und hat zu beiden Seiten zwei Rippenknochen, also ein doppelseitiges, doppeltes Kotelett.


Wir geben der Einfachheit halber Peperoni, Knoblauch, ein wenig Zitronenschale und den Rosmarin in einen Gefrierbeutel. Dann klopfen wir alles mit einem schweren Topf oder einem Nudelholz platt, geben das Fleisch hinein, gießen Olivenöl an, pressen die Luft heraus und verknoten den Beutel. Das Lamm darf nun mindestens eine Stunde marinieren. 


Der Rinder Wahnsinn - Simmentaler Weiderind. Nächstes Mal dann zum Vergleich "US dry aged".


Lammkotelett aus der Marinade nehmen, Aromaten abstreifen, salzen und in eine extrem heiße, trockene Pfanne geben. Pro Seite eine Minute scharf braten, Fettseite anrösten  ...  


... von allen Seiten pfeffern, dann für sechs Minuten in den 200°C heißen Ofen stellen. Dabei mit zerquetschtem Knoblauch, Rosmarin und Zitronenschale belegen. 


Dazu braten wir Pilze in Olivenöl scharf an und lassen dann ein wenig Kräuterbutter hineinschmelzen.


Noch ein paar Röstkartoffeln dazu, Bingo! So habe ich ursprünglich serviert, aber für das Foto auch eine Angeberversion auf einer Schieferplatte angerichtet.


Ich mag Lamm medium und das hier war fantastisch. Tolle Röstaromen an der Außenseite, innen jedoch durchgehend rosa. Zart, aromatisch und vor allem durchgehend warm - so macht Lamm Spaß.
____
Flashback:


Heute vor einem Jahr: Mojo rojo und mojo verde

Kommentare:

  1. westi, du und ich zusammen auf youtube. schwarze anzüge und keine haare. dazu schreibst noch ne schöne titelmelodie. was sagste?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. YouTube? Quatsch! Da ist locker RTL oder so drin.

      Löschen
  2. The perfect color black: elegance, attractive, with everything ... that more can you ask of a newspaper dress in that color!
    What envy give me the menu with which you prepared today, worthy of a great feast! For this is the money, right?
    Happy Saturday

    AntwortenLöschen