Samstag, 28. Mai 2016

Nur mal so ... (Teil 74)


Liebes Katjes Team,

was habt ihr nur mit den Euromünzen gemacht? Die Dinger sind ja jetzt völlig ruiniert. Geschmacklich und besonders von der Konsistenz her absolut inakzeptabel.  Warum muss ständig und ohne Not an den Dingen herumgedoktert werden? Kann man gute Sachen nicht einmal so lassen, wie sie sind? Diese Veggie-Schiene scheint zwar (momentan) zu ziehen, aber in mir und meiner Familie habt ihr einen treuen Kunden verloren.
____

Ich bin mal auf die Antwort gespannt. Um eines klarzustellen, ich habe natürlich nichts gegen Vegetarier oder Veganer, also nichts Wirksames. Ich lasse mich nur nicht gerne auf den Arm nehmen. Aber hier geht es ja auch gar nicht um Veganismus oder Tierschutz. Hinter dem Ganzen steht ein knallhartes wirtschaftliches Kalkül. Katjes möchte natürlich seine Produkte verkaufen. Momentan ist gerade "Veggie" in, also springt man auf den rollenden Zug. Aber wenn es gerade angesagt wäre, geschreddete Hähnchenschnäbel oder frittierte Hamstergallen zu essen, würden die das auch in ihren Produkten verarbeiten. Tierschutz als Vorwand für reine Marketing-Entscheidungen zu missbrauchen, ist einfach nur zynisch. Und mal ganz ehrlich, werden jetzt weniger Tiere geschlachtet oder geht es auch nur einem Tier besser, nur weil Katjes nun Agar-Agar statt Gelatine verarbeitet?  Das ist doch Augenwischerei.

Klar, der Gedanke ist nachvollziehbar. Solange da Gelatine drin ist, sind Vegetarier und Veganer als Kunden unerreichbar. Lässt man das tierische Bindemittel weg, kann man diese Menschen für sich gewinnen, "normale" Esser können das Produkt aber auch weiterhin verzehren. Das stimmt so, aber nur, wenn es nicht plötzlich einfach nur noch grottig schmecken würde. Dann, liebes Katjes Team, könnt ihr euren Kram selbst essen, genau wie ihr euer Tierechtsmärchen selbst glauben könnt.


Das ist doch die wahre EURO-Krise.
____
Flashback:


Gestern vor zwei Jahren: Kürbissuppe mit Ingwer und Orangen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen