Dienstag, 18. April 2017

Linguine mit grünem Spargel und Räucherlachs


Im Moment bin ich gerade dabei ein Versprechen einzulösen: ich schaue mir mit der Sous-Chefin die Filme der Harry Potter Reihe an. Habe ich bisher noch nie was mit zu tun gehabt und auch die Bücher, die Töchterchen momentan samt Zusatzmaterial mehr verschlingt als liest, sind mir bisher unbekannt. Nun ja, jetzt also die Filme und eine Bildungslücke schließt sich. Morgen geht es dann eben mit Teil 3 weiter. Das heißt aber auch, ich habe Abends nicht so viel Zeit für andere Dinge. Da wir heute tagsüber auch noch in einem großen schwedischen Möbelhaus waren, fiel das Kochen auch aus. Deshalb hier ein kleiner Nachtrag von gestern. Eigentlich dem Eintrag vom Montag recht ähnlich, nur dass ich diesmal keinen frischen Lachs verwendet habe und eigentlich Osterbrunchreste loswerden wollte. 


Für 4 Portionen
  • 3 - 4 Riesengarnelen pro Portion
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stengel Zitronengras
  • 500 g grüner Spargel
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 80 ml Weißwein
  • 200 ml Sahne
  • Basilikum
  • 200 g Räucherlachs
  • Salt
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • 30 g Butter
  • 350 g Linguine (ungekocht)

Garnelen aus der Schale holen, am Rücken etwas einschneiden und den eventuell vorhandene schwarzen Darm entfernen. Salzen und in heißem Olivenöl mit angedrückten Knoblauch und Zitronengras pro Seite eine Minute scharf anbraten und beiseite stellen. 

Kleiner Tipp, den ich mir bei Gordon Ramsay abgeschaut habe: die Garnelen kreisförmig im Uhrzeigersinn in die heiße Pfanne geben, oben bei zwölf Uhr anfangen. So weiß man immer, in welcher Reihenfolge die Dinger gedreht oder aus der Pfanne geholt werden müssen und alle Stücke garen gleich lange. Mach ich zum Beispiel auch bei Jakobsmuscheln so. 


Spargel am Ende unten biegen, der holzige Teil bricht dann von selbst ab. Geschält werden braucht da nichts. Zusammen mit den Frühlingszwiebeln in diagonale Stücke schneiden, Köpfe zur Seite legen. In der Pfanne, im der die Garnelen gebraten wurden, anschwitzen.


Mit Wein ablöschen, leicht salzen,pfeffern und zuckern, dann die Flüssigkeit einkochen lassen. 


Sahne angießen und köcheln, bis diese von selbst andickt.


Wenn noch nicht geschehen, Knoblauch und Zitronengras entfernen. Spargelköpfe und Garnelen hineingeben und eine Minute durchschwenken. Basilikum fein hacken und ebenfalls in die Sauce rühren.


In der Zwischenzeit die Linguine nach Packungsangabe al dente kochen. Abgießen, dabei eine Tasse Kochwasser auffangen. Nudeln kurz abtropfen lassen, dann mit der Butte rud dem der Tasse Wasser zur Sauce geben und solange rühren, bis die Butter geschmolzen ist und die Sauce die Pasta schön cremig ummantelt. Noch einmal abschmecken, ein Spritzer Zitronensaft schadet hier nicht.


Pasta anrichten und Räucherlachs darüber zupfen. Wer möchte, reibt noch Käse drüber ich halte es aber bei italienisch angehauchten Gerichten mit der alten Devise, das Käse und Fisch nicht zusammen passen. Morgen dann vermutlich Gefängnisküche aus Askaban: gefüllter Phönix mit Basiliskenschaum ...
____
Flashback:



Heute vor einem Jahr: Maiscremesuppe mit Hühnchen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen