Mittwoch, 22. Januar 2014

Aus Jugend und Kindheit (Teil I): Kassler in Blätterteig

Reminiszenz an meine Kindheit oder: des Wellingtons kleiner Bruder.


Einige der prägnantesten kulinarischen Momente meiner Kindheit waren zweifelsohne die Geburtstage meiner Großmutter selig, müttlerlicherseits. Oma bestellte immer kalt-warmes Büffet vom Schlachter aus dem Nebendorf. Wir waren meist so um die acht Esser, inklusive meiner Schwester und mir. Oma, die vermutlich kriegs- und fluchtgeschädigt Angst vor Essensknappheit hatte, bestellte Mengen, die für mindestens acht komplette American Football Manschaften inklusive Trainer, Zeugwart und Masseure gereicht hätten. Man aß, bis der Magen zu platzen drohte, schluckte dann Unmengen von Alka Seltzer oder Rennie - die Großen griffen auch gerne zum Verdauungsschnaps - lief einmal durch den Garten und aß dann weiter - bis zum Pansenstich, wie mein Onkel zu sagen pflegte. Der Rest des Buffets wurde dann in Tüten verpackt und unter den Gästen verteilt, die dann mindestens bis zum nächsten Geburtstag noch etwas davon hatten.

Auf diesen Büffets waren einige Dinge Standard, wie zum Beispiel das geräucherte Forellenfilet mit Meerrettichsahne, Geflügelsalat mit Mandarinen, geräucherte Gänsebrust und eben meine damalige Lieblings-Büffet-Speise: Kassler in Blätterteig. Man kann natürlich nicht behaupten, dies sei der Gipfel feiner Kochkunst und wahrscheinlich ist es heutzutage genauso modern wie Toast Hawaii, aber ich esse es trotzdem hin und wieder gerne.
  • 2 Rollen Blätterteig (frisch) oder 4 Blatt Blätterteig (TK)
  • 4 Scheiben Kassler (etwa 2,5 cm dick)
  • 4 Scheiben Ananas
  • 1 Ei
  • Meersalz
Die Eier trennen, den Backofen auf 200°C vorheizen. Das Backblech dabei nicht im Ofen lassen. 

Frischen Blätterteig so hinlegen, dass eine der langen Seiten zu uns gerichtet ist, dann senkrecht teilen, also parallel zu den kurzen Seiten. TK Ware auftauen. 

Auf die obere Häfte eines jede Stückes Blätterteig eine Scheibe Kassler und Ananas legen, dabei etwas Rand lassen. Die Teigränder mit Eiweiß einpinseln, überklappen und fest zusammendrücken. Blätterteigtaschen auf ein kaltes, mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. In jedes Blätterteigstück oben mit einem scharfen Messer drei bis vier Einschnitte machen, damit der Dampf entweichen kann und der Teig nicht durchnässt. Mit Eigelb einpinseln und mit etwas grobem Meersalz bestreuen.

Im Ofen in etwa 20-25 Minuten goldbraun backen.


In der französischen Küche wird diese Art der Zubereitung en croûte genannt, was sovielbedeutet, dass Zutaten mit Teig ummantelt gebacken werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen