Dienstag, 23. Februar 2016

Hähnchenfleisch mit Gemüse


Ich habe festgestellt, dass ich zwischen den Mahlzeiten völlig vegetarisch lebe. Wenn ich die Buffalo Biker Boots ausziehe und Hosenträger statt Ledergürtel trage, sogar vegan. Das wären dann gut 95% Prozent des Tages. Das beruhigt mein Gewissen ungemein und auch für das heutige Gericht mussten keine Delfine sterben.
  

Aber bevor wir dazu kommen, hier noch ein schönes Kastenweißbrot ...


... gebacken mit 550er Mehl und eigenem Weizensauerteig,. Das Rezept finden wir hier, nur dass wir keine Brötchen, sondern Brot in der Kastenform backen.  


Da kann man leckere Sandwiches machen. Sind die aufgegessen, leben wir wieder vegan - bis zum Hauptgericht. 


Wir kochen heute chinesisch und da sind Gemüse und Fleisch mengenmäßig gleichberechtigt.  
  • 1 Karotte
  • 1/2 rote Paprika
  • 1/ grüne Paprika
  • 8 Shiitake Pilze (getrocknet)
  • 1 Zwiebel
  • 100 g Bambus
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1/2 Knolle chinesischer Knoblauch (oder 3 Zehen normaler)
  • Salz
  • Weißer Pfeffer
  • 1 Schuss chinesischer Reiswein (Shaoxin)
  • hoch erhitzbares Öl (z.B. Erdnussöl)
Außerdem und nicht im Bild, weil ganz spontan:
  • 80 g Chinakohl

Dann noch:
  • 500 g Hähnchenfleisch 
  • 1 EL chinesischer Reiswein (Shaoxin)
  • 1 TL Speisestärke
  • 1 Eiweiß
  • Salz
  • weißer Pfeffer
  • 2 TL Sesamöl
  • 1 Schuss chinesischer Reiswein (Shaoxin) extra
Ich habe diesmal Schnekelfleisch genommen. [Edit: das muss natürlich "Schenkelfleisch" heißen - danke, liebe Doro - aber ich lass das jetzt der Kommentare wegen so stehen.] Das bleibt saftiger als Filet, ist auch aromatischer, macht aber beim Auslösen mehr Arbeit und braucht auch etwas länger zu Garen. Man kann natürlich auch Brust nehmen.


Das Eiweiß leicht schaumig schlagen und mit Stärke, Reiswein, einer Prise Salz und Pfeffer verrühren.


Das Huhn darin zwanzig Minuten marinieren. Kurz vor Ende das Sesamöl unterrühren.


Für die Sauce verrühren wir gründlich:

  • 60 ml Geflügelbrühe
  • 4 EL helle chinesische Sojasauce
  • 1 EL dunkle chinesische Sojasauce
  • 1 EL Austernsauce
  • 2 EL Zucker
  • 1 1/2 TL Spesiestärke

Pilze dreißig Minuten in lauwarmen Wasser einweichen. Dann gut ausdrücken undhalbieren oder dritteln.. Stiele dabei am besten entfernen, die bleiben nämlich meist trotz Einweichen holzig. Knoblauch abziehen und nicht zu fein hacken. Frühlingszwiebeln diagonal in Ringe schneiden, grüne und weiße Teile dabei trennen. Paprika entkernen und zu Streifen verarbeiten, ebenso die vorher natürlich geschälten Möhren. Zwiebel pellen und achteln, Kohl einfach in dünne Streifen schneiden 


Wok extrem heiß werden lassen. Öl hinzufügen und warten, bis es zu rauchen beginnt. Fleisch  - am besten in zwei Etappen hineingeben und unter Rühen eineinhalb Minuetn (Brust nur sechzig Sekunden) garen, einen Schuss Resiwein angießen und dreißig Sekunden weiter rühren. In eine Schüssel geben, den Wok auswischen und wieder stark erhitzen.


Weiße Frühlingszwiebelstücke und Knoblauch ein paar Sekunden in heißem Öl anbraten, dabei rühren.


Zunächst Pilze und Karotten hinzufügen und eine halbe Minute pfannenrühren.


Die restlichen Gemüse in den Wok geben und weitere Minute rühren. Mit einer Prise Salz und etwas Pfeffer würzen, einen Schuss Reiswein angießen und nochmals sechszig Sekunden lang alles durchrühren. und Fleisch wieder zurück in den Wok schütten.


Saucenzutaten nochmals durchmischen und angießen.


Nun kann auch der Kohl hinzu.



Mit Reis und grünen Frühlingszwiebelstücken servieren. Ratz Fatz fertig, ratz fatz aufgegessen.
____
Flashback:


Gestern vor einem Jahr: Spinat-Tomaten Ragout mit Fisch

Kommentare:

  1. Made my day!
    Ich komm hier nicht mehr aus dem Lachen raus- es hat echt einige Sekunden gedauert bis ich gerafft habe was Schnekelfleisch ist!
    :-)))
    Ich hätte es um ein Haar gegoogelt.....
    Knaller!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich behalte mir auch weiterhin vor, hin und wieder zu testen, ob hier auch gründlich mitgelesen wird.

      Löschen