Donnerstag, 31. Juli 2014

Nackensteak in Bier Marinade


Dieses Gericht orientiert sich grob an einem Rezept für saarländischen Schwenkbraten, das ich irgendwann vor Jahren einmal gelesen habe und jetzt hin und wieder aus dem Gedächtnis heraus zubereite. Schwenkbraten sind keine ganzen Braten, sondern marinierte Schweinesteaks, die auf Schwenkgrills gegart werden.


Für zwei Nackensteaks nehme ich:
  • 1 Flasche Pils (0,33 l)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe 
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Honig
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1/2 TL Cayennepfeffer
  • Salz
  • Pfeffer

Die Zwiebeln pellen, halbieren und in feine Streifen schneiden, am besten jedoch fein hobeln. In einen Gefrierbeutel geben und leicht durchkneten. Den Knoblauch dazu reiben. Nun alle anderen Zutaten hinzufügen und gut durchmischen. 


Das Fleisch einlegen, alle Luft aus dem Beutel drücken und fest zuknoten und über Nacht marinieren lassen. Vor dem Grillen abtropfen lassen und bei mäßiger Hitze garen. Durch den Zwiebelsaft und das Bier wird das Fleisch schön zart. 

Ich nehme immer Pils, einfach weil es mein liebste Biersorte ist. Anderes Bier geht natürlich auch. Wenn man es zum Beispiel kräftiger möchte, nimmt man ein gutes Schwarzbier. Da ich kein Hefe- oder Weizenbier mag, habe ich dies noch nicht probiert. Ich könnte mir auch vorstellen, das Bier komplett durch Sekt zu ersetzen.

Zum Marinieren nehme ich eigentlich immer Gefrierbeutel. Wenn man vor dem Zuknoten die Luft herausdrückt, ist das Fleisch von allen Seiten mit Marinade umgeben und man muss es nicht ständig wenden, wie in einer Schüssel. Man braucht auch so deutlich weniger Marinade. Außerdem ist diese Methode recht sauber und man hat weniger Abwasch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen