Montag, 21. Juli 2014

Wunschmenü

Wie ich schon einmal erwähnt habe, war das Kind an seinem neunten Geburtstag auf Klassenfahrt. Das war natürlich sehr spannend und es wurde abends zusammen mit der Klasse ausgiebig gefeiert. Natürlich haben wir dann später sowohl den Kindergeburtstag als auch die Familienfeier nachgeholt. Trotzdem merkte das Kind an, es habe noch kein Geburtstagsessen bekommen und Grillen würde da nicht mitzählen. Woher diese neue Regel kommt, weiß der Geier, aber man ist ja kein Unmensch. Flugs befragt, was denn als Geburtstagsessen in Frage käme, erhielt ich diese Antwort:


"Als Vorspeise hätte ich gerne eine Hühnersuppe". - Na klar, was gibt es besseres bei 34°C im Schatten und 90% Luftfeuchtigkeit, als eine schöne, heiße Hühnersuppe? Aber was soll es, dachte ich mir, dann halt eben Hühnersuppe. Gehalten habe ich mich an das bewährte Rezept


"Als Hauptgericht hätte ich dann gerne Hähnchenflügel mit Kartoffelbrei und Sahnemörchen".

Hähnchenflügel:
  • 9 Hähnchenflügel 
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Oregano
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/4 TL Muskat
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 EL Olivenöl
Alles gut vermengen und eine Stunde marinieren lassen. Dann im Backofen in etwa 20 Minuten bei 180° C gar backen. Am besten geht das auf dem Rost. Dann sollte man aber ein mit Alufolie ausgelegtes Backblech darunterstellen.

Den Kartoffelbrei fertigen wir wie hier beschrieben an. 

Aber hier hat die Klassenfahrt zumindest kulinarisch ihr Ziel erreicht. Bis dato hatten wir wohl das einzige Kind in diesem Land, das Kartoffelbrei kategorisch abgelehnte. Auf der Klassenfahrt gab es dann auch besagte Beilage - aber aus irgendeinem grusligen Fertigpulver und laut Madame völlig versalzen. Seitdem weiß die junge Dame, was sie an meinem Püree hat und isst es plötzlich mit Genuss. Danke, liebe Jugendherberge. 

Für die Sahnemörchen brauchen wir:
  • 3 große Möhren
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 - 2 Lorbeerblätter
  • 1 - 2 Zweige Thymian
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • Schuss Wasser
  • 4 EL Sahne
  • Butter
Wir schälen die Möhren und schneiden sie in nicht zu schmale Ringe und dünsten diese in etwas Butter an. Dazu legen wir die halbe Zwiebel mit der Schnittfläche nach unten in den Topf, geben Lorbeer und Thymian hinzu, würzen vorsichtig mit Salz, Pfeffer und nach Wunsch mit Zucker, geben einen kleinen Schuss Wasser hinzu, legen den Deckel auf und lassen alles fünf Minuten schmoren. Dann geben wir etwas Sahne hinzu und lassen alles köcheln, bis die Sahne beginnt dicklich einzukochen. Sind die Möhren dann noch zu hart, einfach etwas mehr Sahne angießen und weiter köcheln lassen. Das Gemüse sollte auf jeden Fall noch gut Biss haben und nicht matschig gekocht sein. Vor dem Servieren Kräuter und Zwiebel entfernen und noch einmal abschmecken.


"Als Nachtisch dann bitte panna cotta mit Erdbeersauce und Schokoraspeln".

Auch da haben wir ein Rezept mit Gelinggarantie parat. Da es auch gerade Erdbeeren frisch gibt, besteht die Sauce - technisch gesehen ein Coulis - natürlich aus frischen Früchten.

Dafür nehmen wir:
  • 500 g frische Erdbeeren
  • 50 - 100 g Zucker (je nach Süße der Beeren, einfach abschmecken)
  • 70 ml Wasser
  • 1 Vanilleschote
  • Zitronensaft
Wir entfernen das Grün der Erdbeeren, legen pro Portion eine schöne beiseite und schneiden die anderen klein. Dann geben wir sie mit dem Wasser und zunächst fünfzig Gramm Zucker in einen Topf. Wir schlitzen die Vanilleschote der Länge nach auf, kratzen das Mark heraus und geben es zu den Beeren, ebenso die ausgekratzte Schote. Nun erhitzen wir den Topf und lassen die Erdbeeren ein paar Minuten kochen. Dann entfernen wir die Schotenstücke, pürieren die Masse und streichen diese durch ein Sieb. Wir vergessen dabei nicht, auch das durchgedrückte Mus von der Unterseite des Siebs abzustreichen. Dann geben wir die Masse zurück in einen Topf und lassen das Ganze noch einmal etwas köcheln, bis es leicht eindickt. Mit Zitronensaft und eventuell mehr Zucker abschmecken. Serviert wird garniert mit Schokoraspeln und Erdbeerstückchen. Ein Blatt Minze darauf sähe auch sehr schön aus.  

Mission erfüllt, Kind glücklich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen