Dienstag, 18. November 2014

Überbackenes Champignon-Baguette


Irgendwann Ende der Achtziger Jahre des letzten Jahrtausends wurden sie modern: die unsäglichen "Bistro Baguettes" aus der Tiefkühltruhe, die eigentlich nur nach künstlichen Aromen schmeckten und bei denen man sich immer den Gaumen verbrannte. Champignon-Baguettes waren der Renner. Ich kenne Leute, die dieses Baguettes tonnenweise in den heimischen Froster geschleppt haben. Beim Aufbacken kam dann oft auch noch eine Scheibe Scheiblettenkäse darüber. Gut, man hätte auch eine Dose Champignoncremesuppe über einen benutzten Spülschwamm kippen und für den guten Käsegeschmack mit einer alten Einlegesohle überbacken können, aber so war es damals.

Auch ich habe wochentags kaum Zeit zum ausführlichen Kochen und mache oft Dinge, die schnell gehen. Aber ich greife trotzdem niemals auf Fertiggerichte zurück. Gut, ich bleibe momentan weit hinter meinen eigenen Ansprüchen zurück, da ich es einfach zeitlich nicht schaffe, meine Pasta selbst zu machen oder ein frisches Brot zu backen. Aber was frisch geht, wird natürlich weiterhin frisch gemacht und es kommen auch wieder andere Zeiten ...

  • 600 g Champignons
  • 200 g Kochschinken am Stück (war noch von den Panzerotti über, Speck geht aber auch)
  • 1 - 2 Zwiebeln
  • Thymianzweige
  • frischer Zitronensaft
  • 100 g Parmesan
  • 400 ml Sahne
  • 1 Baguette (400 g)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Butter

Zwiebeln pellen und mit dem Kochschinken klein würfeln. In etwas fett anschwitzen. 


Pilze eventuell von groben Stielansätzen befreien und klein hacken. In einer beschichteten Pfanne ohne Fett anbraten. Zweck dieser Übung ist, das in den Pilzen enthaltene Wasser verkochen zu lassen, um den Geschmack zu intensivieren. Nach einiger Zeit wird tatsächlich Wasser austreten.


Ist die Flüssigkeit komplett verkocht und die Pilze wieder anfangen zu rösten, geben wir etwas Butter und einen Schuss Zitronensaft hinzu.


Wir geben die Pilze nun mit dem Thymian zu dem Kochschinken und den Zwiebeln. Gewürzt wird mit etwas Salz und Pfeffer.


Dann gießen wir die Sahne an.


Während die Sahne einkocht, heizen wir den Backofen mit Grill auf 200° C vor. Die Sahne muss richtig dick eingekocht sein. Wir reiben nun den Käse fein und geben ihn die Sauce. Dabei rühren wir immer wieder um. Der Grat zwischen Eindicken und anbrennen ist  schmal. Wir schmecken die Champignoncreme nun noch einmal ab und lassen sie etwas abkühlen.  


Wir schneiden das Baguette in vier Stücke und halbieren diese noch einmal längs. Dabei schneiden wir möglichst grade. Sind die Baguettestücke schief, kann unser Belag im Ofen herunterlaufen und das wollen wir ja wohl nicht.


Die Baguettes unter dem Grill leicht anrösten lassen und servieren. Gut, das ist alles nichts für den schlanken Fuß, aber man isst ja auch nicht alles allein - und selbst wenn, schlank sein können wir in einem anderen Leben. Man kann natürlich, anstatt Sahne einkochen zu lassen etwas Crème Fraîche unter die Pilze rühren, aber geschmacklich geht da was verloren. Das ist natürlich bei weitem keine Sterneküche, aber trotzdem verdammt lecker. Wer braucht da noch ein Tiefkühl-Bistro?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen