Samstag, 21. Februar 2015

Pasta mit grünen Gemüsen und Spinat-Pekannuss-Pesto


Der Gattin gelüstete es nach vegetarischer Kost. Ich bin ja bekennender Fleischesser, aber hin und wieder darf es ruhig fleischlos sein. Gerade in Zusammenhang mit Pasta kann ich gut auf tierische Produkte verzichten. Also war es ausgemacht, es sollte Nudeln mit Gemüse geben. Ohne ein politisches Statement abzugeben, ich habe heute Grün gewählt. Zumindest, was die Farbe des Gemüses angeht. Ich sage das nur deshalb ausdrücklich, weil ich nicht will, dass jetzt irgendwer Rot sieht oder sich schwarz ärgert. Man muss auch nicht gelb vor Neid werden.


Für 3 - 4 Portionen
  • 1 Zwiebel (im Bild absent)
  • 150 g grüne Prinzessbohnen
  • 150 g Erbsen
  • 250 g kleinere Brokkoliröschen
  • 250 g Zucchini
  • 50 ml Weißwein
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
Für das Pesto:
  • 70 g Spinat
  • 20 g Pekannüsse
  • 2 Stängel glatte Petersilie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 TL Pfefferkörner
  • 1 TL grobes Meersalz
  • 3 EL Walnussöl
  • 1 EL Olivenöl
Optional: 
  • Thymian oder ähnliche Kräuter

Knoblauch pellen und grob hacken, Pekannüsse ebenfalls grob zerkleinern. Spinat waschen, trockenschleudern, grobe Stiel entfernen und mit dem Messer klein schneiden. Mit dem groben Meersalz, dem Pfeffer, Knoblauch und Nüssen zerstoßen, dabei das Öl hinzugeben. 


Man kann das Pesto auch in einer Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab machen, ich persönlich bevorzuge den Mörser und ein Pesto, das nicht so fein ist, dass man die einzelnen Zutaten nicht mehr erkennen kann.


Zwiebeln pellen und fein würfeln, Bohnen von den Stielansätzen befreien und in drei Stücke schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel anschwitzen. Dann alle anderen Gemüse dazugeben dann etwas salzen, pfeffern und ein wenig Zucker dazugeben. Mit Wein ablöschen, kurz einkochen lassen, 100 Milliliter Heißes Wasser angießen, nach Belieben Kräuter hinzufügen und zugedeckt auf kleiner Flamme ein paar Minuten garen lassen, bis das Gemüse gar, aber noch bissfest ist. Zum Schluss etwas vom Kochwasser der Pasta angießen und nochmals abschmecken


Inzwischen die Pasta garen. Ich habe hier selbstgemachte Tagliatelle aus Hartweizengrieß ohne Ei gemacht. Gemüse auf den Nudeln verteilen, etwas Garflüssigkeit dazugeben und mit einem großzügigen Klecks Pesto servieren.

Der Rest des Gemüses wird morgen anderweitig verwedent.

Kommentare:

  1. Hey, das sieht sehr gut und gesund aus. Ich liebe Pestos und da freue ich mich schon drauf, dieses Rezept auszuprobieren :)

    Liebe Grüße,
    Olga

    http://sweetandotherspices.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Olga, danke für den Kommentar und viel Spaß beim Nachkochen. Lass mich wissen, wie es gelungen ist.

      Löschen