Montag, 27. Oktober 2014

Dicke Rippe Country Style


Gestern sollte es einmal wieder Rippenbraten geben. Da wir aber auch einen Ausflug mit der Kleinen und ihrer besten Freundin geplant hatten, entschied ich mich aus Zeitgründen, das Stück nicht ganz, sondern in einzelne Rippen getrennt in den Ofen zu schieben. Der Vorteil ist, dass das Fleisch dann natürlich schneller gart, der Nachteil hingegen, dass man am Ende keine Sauce hat und das Fleisch unter Umständen nicht so saftig bleibt. Um dies zu verhindern, habe ich das Fleisch sozusagen "unter Dampf" gegart.  

In den USA werden Tiere anders als bei uns zerlegt, es gibt also andere Zuschnitte und Fleischpartien. Die dicke Rippe jedoch ist auch dort bekannt, zumeist unter dem Namen pork ribs country cut. Idealerweise bereitet man diese auf dem Smoker zu, dieses rustikale Gericht schmeckt aber auch aus dem Ofen. 

  • 1,2 kg Rippenbraten / dicke Rippe
Für die Marinade
  • 1 EL Paprikapulver (gerne auch scharf oder mit ordentlich Cayenne gemischt)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Senf
  • 1 EL Oregano
  • 1 EL brauner Zucker (oder Honig)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 paar Spritzer Worcestersauce
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 Zwiebel
  • 2 - 3 Knoblauchzehen
  • 2 - 3 Lorbeerblätter
  • 1 -2 Zweige Rosmarin 
  • Olivenöl
Optional:
  • 1 TL Kreuzkümmel
In vielen Haushalten in den USA würde man statt Zwiebeln und Knoblauch wahrscheinlich Granulate verwenden, ich nehme hier aber frische Ware.


Den Rippenbraten entlang der Knochen in einzelne Partien teilen.


Zwiebel pellen, halbieren und in feine Ringe schneiden, Knoblauch mit der flachen Messerseite andrücken. Die Marinade Zutaten gut vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und soviel Olivenöl angießen, dass eine dickliche Paste entsteht.


Das Fleisch damit gut einreiben und einige Stunden, gerne auch über Nacht, in den Kühlschrank stellen.


Bevor wir nun beginnen, erst einmal den Backofen auf 180° C vorheizen. Dann einen Liter Wasser zum Kochen bringen und in einen Bräter mit Rosteinsatz gießen. Man kann auch ein normales Backofenrost über eine tiefe Fettpfanne legen. Ich habe den Rost hier mit Hilfe zweier kleinen Souffléförmchen etwas erhöht. Kräuter und Knoblauch aus der Marinade ins Wasser geben und Fleisch auf dem Grillrost platzieren. 


Die restliche Marinade und die Zwiebeln auf dem Fleisch verteilen und in den Ofen geben. Nach fünf Minuten auf 140° herunterschalten und eine halbe Stunde garen. Durch den Wasserdampf sollte das Fleisch schön zart bleiben.  


Wir servieren hier mit  Kartoffel-Wedges und einem Caesar Salad.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen